Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Dezember 2017, 13:35 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Dezember 2017, 13:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Loblied auf die alte Handwerkskunst

Eine Entdeckungsreise der besonderen Art entführt uns in die Welt des Qualitäts-Handwerks. Die Produkte genießen die Wertschätzung der Kunden und ehren ihre Meister(innen).

Loblied auf die alte Handwerkskunst

Der Bildautor Gregor Semrad Bild:

Das Sprichwort „Handwerk hat goldenen Boden“ kann als Leitmotiv für dieses Buch gelten. Denn all die meisterlichen Vertreter ihrer Zunft, die vorgestellt werden, leisten präzise Wertarbeit, die ihren Kunden auch viel wert ist. Denn man erwirbt nicht billige Massenprodukte, sondern Maßanfertigung aus jahrhundertealter Tradition.

Die Porträts der Handwerker(innen), eingebettet in eine bedeutsame Familien- und Produktionsgeschichte, regen schon beim Lesen des Inhaltsverzeichnisses dazu an, den Autoren weitere Personen zu nennen, die man kennt und ins Thema passen würden. Der Horizont ursprünglicher Handarbeit könnte sich also weiten, zumal der Titel „Handwerkskunst in Österreich“ sich auf Nieder- und Oberösterreich bzw. das steirische Salzkammergut beschränkt. Da wird eine Spurensuche in den restlichen Bundesländern sicherlich Themen für einen Nachfolgeband zeitigen.

Zistelmacher, Kerzenkünstler, Kaffeeröster, Goldhauben-Künstlerin, Briefmarkenstecher, Porsche-Mechaniker, Trockensteinmaurer, Uhrmachermeister, Glas- und Spiegelätzer oder Perlmutt-drechsler: Allesamt sind sie Unikate, die alles daran setzen, nicht die letzten ihres Gewerbes zu sein, sondern eine Nachfolge zu sichern.

Leserinnen aus Oberösterreich lernen Landsleute wie Christian Raich (Lederhosenmacher/oben Bild links) ), Rudolf Steffitsch-Hackl (Goiserer Schuhe), Arnold Lobisser (Instrumentenbauer und Kunsttischler/siehe Buchcover), Johann Schmidberger und Söhne (Harnischmacher/ oben Bild rechts) und Franz Wimmer-Bades (Maultrommel-Erzeugung) kennen.

Jedes Kapitel enthält einen Info-Kasten mit allen Daten.

Mark Perry/Gregor Semrad: „Traditionelle Handwerkskunst in Österreich. Wertvolles, Erlesenes, Besonderes“. Leopold Stocker Verlag, 160 Seiten, reich illustriert, 22,90 Euro.

 

Loblied auf die alte Handwerkskunst

 

Die innige Beziehung zwischen dem einzelnen Handwerker und seinen Vorzeige-Produkten prägt die einzelnen Kapitel besonders.

Werke
Gregor Semrads Bildband „Wachauer Marille“, Sieger beim „Gourmand World Cookbook Award 2010“, wurde als „schönstes lokales Kochbuch Österreichs“ ausgezeichnet.

Der Autor, der Fotograf
Der Journalist Mark Perry, gebürtiger Engländer und Waldviertler, ist stets auf der Spur von Kuriosem, Besonderem und Wertvollem.
Der freie Fotograf Gregor Semrad, wohnhaft im Kremstal und in Hallstatt, will – als Vertreter des Schönen – dem Betrachter seiner Bilder, Kalender, Bücher und Bildbände zeigen, was seine Augen sehen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Walter Höfer 05. Mai 2012 - 00:04 Uhr
Mehr Literatur

Mörderische Spiele mit Edgar Allen Poe

Ein Serienmörder, viele Spuren, ein Privatdetektiv, der seiner Auftraggeberin mehr als nur sympathisch ...

Die Rückkehr ans Ufer der eigenen Jugend

Sten Nadolnys „Weitlings Sommerfrische“ ist eine prächtig konstruierte Reise in die eigene Vergangenheit.

Der Islam als österreichische Realität

Der Islam ist in Österreich seit 100 Jahren gesetzlich anerkannt.

Am Obduktionstisch

Wenn Sie spektakuläre Fotos von Leichen und viele gruselige Geschichten suchen, dann ist es das falsche ...

Schockierende Ermittlung

Wenn ein Kriminalkommissar aus dem Nähkästchen plaudert, braucht der Leser gute Nerven.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!