Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. September 2017, 18:19 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. September 2017, 18:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Das Geheimnis eines Lebens zwischen Tortenrezepten

Nach drei gescheiterten Anläufen erklärte die Autorin Marianne Jungmaier "Das Tortenprotokoll" für tot. Um dann doch noch eine vierte Version zu versuchen. Das war eine sehr gute Idee.

Das Geheimnis eines Lebens zwischen Tortenrezepten

Marianne Jungmaier Bild: www.detailsinn.at

"Wann mir das Gefühl abhanden gekommen ist, dass meine Eltern mich lieben, ich weiß es nicht, vielleicht kannte ich es niemals."

 

Mit ihrem Debütroman "Das Tortenprotokoll" weckt die oberösterreichische Autorin Marianne Jungmaier Erinnerungen an Romane wie "Schöne Tage" von Franz Innerhofer. Mit dem Unterschied, dass es nicht körperliche Gewalt ist, die die Hauptfigur durch die Erzählung schleift. Es geht perfider: Liebesentzug durch Schweigen und Nichtbeachtung.

Insgesamt acht Jahre hat die 30-jährige aus Kirchberg-Thening, die seit 2014 in Berlin lebt, am Tortenprotokoll gearbeitet. Drei Versionen hatte sie wieder verworfen, ehe sie sich im Vorjahr eingestand: "O.K., lass es sterben, es hat sich totgelaufen."

Wenig später rief der Verlag an: "Was ist jetzt?" Also setzte sich Jungmaier, 2009 Praktikantin bei den OÖN, hin und schrieb in drei Monaten einen fixfertigen Roman. Ein gelungener Wurf, Kategorie Überraschung.

Und das Ende ist ...

Es ist eine Zeitreise mit subtiler, anspruchsvoller, aber nicht leidender Sprache. Das verleiht der emotionalen Kälte einen zusätzlichen Schauer. Friederike kehrt zurück in ihr Heimatdorf, weil die Großmutter gestorben ist. Die Oma war – obwohl frustriert und desillusioniert – ihre einzige Bezugsperson in der Familie gewesen. Obwohl, Oma hatte ein Geheimnis, ein zweites Leben. Eine Beziehung. Liebesbriefe findet Franziska im "Tortenprotokoll", einem Rezeptheft, aus dessen Inhalt die Großmutter feine Süßspeisen buk, um der Verwandtschaft damit den Mund zu stopfen. Wer der geheimnisvolle Mann an ihrer Seite war, verheimlicht Jungmaier lange. Zu lange, denn Mister X ist beim Lesen bald enttarnt.

Zum Schluss zieht Franziska ihre Lehren, sie emanzipiert sich, was dem Roman gut tut, es gibt weder Happy noch Unhappy End. Das passt irgendwie auch zur Autorin, die über sich sagt: "Mein Leben wird irgendwie einfacher mit jedem Jahr, das verstreicht." 2016 erscheinen von der passionierten Globetrotterin Reisegeschichten sowie ein Lyrikband. Den nächsten Roman will sie "vielleicht" 2017 fertig haben. Wir freuen uns darauf.

Marianne Jungmaier: "Das Tortenprotokoll". Roman, Verlag Kremayr-Scheriau, 202 Seiten, 19,90 Euro

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 14. November 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Mörderische Spiele mit Edgar Allen Poe

Ein Serienmörder, viele Spuren, ein Privatdetektiv, der seiner Auftraggeberin mehr als nur sympathisch ...

Die Rückkehr ans Ufer der eigenen Jugend

Sten Nadolnys „Weitlings Sommerfrische“ ist eine prächtig konstruierte Reise in die eigene Vergangenheit.

Der Islam als österreichische Realität

Der Islam ist in Österreich seit 100 Jahren gesetzlich anerkannt.

Am Obduktionstisch

Wenn Sie spektakuläre Fotos von Leichen und viele gruselige Geschichten suchen, dann ist es das falsche ...

Schockierende Ermittlung

Wenn ein Kriminalkommissar aus dem Nähkästchen plaudert, braucht der Leser gute Nerven.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!