Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 27. August 2016, 03:07 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Samstag, 27. August 2016, 03:07 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

„Woodstock der Blasmusik“ setzt Zeichen für Solidarität

ORT. Das Festival „Woodstock der Blasmusik“, das heuer zum sechsten Mal von 30. Juni bis 3. Juli in Ort im Innkreis stattfindet, setzt „ein Zeichen für Solidarität“, sagt Organisator Simon Ertl.

Das Festival hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die den Lerncafés der Caritas OÖ. zugute kommen soll. Beim Ticketkauf auf der Homepage des Festivals können Besucher zugleich ein Spendenticket erwerben. „Zusätzlich zu jedem gekauften Spendenticket spendet das Woodstock der Blasmusik selbst einen Beitrag von fünf Euro“, sagt Ertl. 

Fünf Lerncáfes für Kinder und Jugendliche

In fünf Lerncáfes in Oberösterreich  - zwei in Wels, je eines in Marchtrenk, Steyr und Linz – unterstützen freiwillige  Helfer  Kinder und Jugendliche mit einer kostenlosen Lern- und Nachmittagsbetreuung.  Derzeit betreuen 67 Ehrenamtliche 97 Kinder mit und ohne Migrationshintergrund. „Der Bedarf nach kostenloser Lernförderung ist groß: Auf der Warteliste befinden sich mehr als 90 Kinder“, sagt Franz Kehrer, Direktor der Caritas OÖ. Die Erfolge der Einrichtung können sich sehen lassen: „Im Schuljahr 2014/15 konnten 94 Prozent der Kinder und Jugendlichen die jeweilige Schulstufe positiv abschließen.“

Infos: www.woodstockderblasmusik.at

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/Schütze 15. Februar 2016 - 12:02 Uhr
Weitere Themen

Ioan Holender: "Oper im Fernsehen ist immer fad"

Warum ausgerechnet der ehemalige Staatsoperndirektor Ioan Holender Opern im TV fad findet und warum er ...

Für einen Abend David Bowie sein

Am 16. September zollt Andie Gabauer der verstorbenen Pop-Ikone im Posthof Tribut.

Die Belegschaft will das "WirtschaftsBlatt" selbst weiterführen

Von der für 2. September geplanten Einstellung des Blattes durch die Styria-Gruppe wären insgesamt 66 ...

Ein Film wie rotzfrecher Rock'n'Roll

"Hotel Rock'n'Roll" überzeugt mit sympathischen Anti-Helden.

Buchkritik: Eine Lebensbilanz zum Schluss

Den "italienischen Schuhen" lässt Henning Mankell "Die schwedischen Gummistiefel" folgen – der letzte ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!