Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 28. August 2014, 01:01 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 28. August 2014, 01:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

„Wagnerianer an sich sind ja sehr leidensfähig“

„Wagnerianer an sich sind ja sehr leidensfähig. Wenn sie einmal süchtig nach Wagners Musik sind, lassen sie sich vieles vorsetzen, bei dem andere den Kopf schütteln“, sagte Regisseur Uwe-Eric Laufenberg angesichts mancher Filmbeisspiele früherer „Der Ring des Nibelungen“-Inszenierungen.

„Wagnerianer an sich sind ja sehr leidensfähig“

Landestheater-Intendant Mennicken, Musiktheater-Dramaturg Haendeler, Laufenberg, Wallner (v.li.) Bild: Rieder/MT

Auf Einladung des Vereins „Freunde des Linzer Musiktheaters“ stellte er sich gestern beim SonntagsFoyer im Haus am Volksgarten den Fragen von Rudolf Wallner.

Vor mehr als 200 Interessierten präsentierte Wallner kompetent sein umfassendes Hintergrundwissen über Wagners Meisterwerk, präsentierte Hörbeispiele und Filmausschnitte. Aber wie wird es Laufenberg, der Regisseur des Linzer „Rings“ ab 26. Oktober machen? „Unsere Aufgabe ist es, die Musik im Theater sprechen zu lassen. Es geht darum, was erzählt wird und nicht wie es erzählt wird“, hielt er sich mit konkreten Angaben zurück. „Natürlich habe ich Wagners Regieanweisungen gelesen. Wir müssen genau schauen, was Wagner von der Szene gewollt hat. Und wenn er lebendige Pferde fordert, werden wir uns dieser Aufgabe stellen...“

Was im ersten „Ring“-Teil, dem „Rheingold“ noch „einfacher zu zeigen ist, wird ja immer komplizierter“. Es wird spannend. (sin)

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 24 - 4? : 


Artikel 30. September 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

In Fiktion liegt oft viel mehr Wahrheit

Volker Schlöndorff, 75, über seinen NS-Film "Diplomatie" und die Erzählkraft des Kinos.

Verbotene Klänge in der Linzer Tabakfabrik

Der Verein EntArteOpera widmet sich in der Tabakfabrik Linz Walter Braunfels’ „entartetem“ Werk, aber ...

71. Filmfestspiele Venedig mit Seidl, Horror und vielen Stars

20 Filme stehen in der Konkurrenz – Österreichische Regisseure steuern außerhalb des Wettbewerbs ...

Nagelschmiedsonntag in Losenstein: Arbeitsg’wandl, Dengeln, Streitaxtwerfen

Es wird ein zünftiges Wochenende in der Ennstalgemeinde Losenstein.

Bilderstreit: Linz zahlt 30.000 Euro für Gutachten

Am 5. September geht am Landesgericht Linz der Prozess um angeblich verschwundene Kunstwerke weiter, eine ...
Meistgelesene Artikel   mehr »