Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 3. September 2015, 14:51 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 3. September 2015, 14:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

„Wagnerianer an sich sind ja sehr leidensfähig“

„Wagnerianer an sich sind ja sehr leidensfähig. Wenn sie einmal süchtig nach Wagners Musik sind, lassen sie sich vieles vorsetzen, bei dem andere den Kopf schütteln“, sagte Regisseur Uwe-Eric Laufenberg angesichts mancher Filmbeisspiele früherer „Der Ring des Nibelungen“-Inszenierungen.

„Wagnerianer an sich sind ja sehr leidensfähig“

Landestheater-Intendant Mennicken, Musiktheater-Dramaturg Haendeler, Laufenberg, Wallner (v.li.) Bild: Rieder/MT

Auf Einladung des Vereins „Freunde des Linzer Musiktheaters“ stellte er sich gestern beim SonntagsFoyer im Haus am Volksgarten den Fragen von Rudolf Wallner.

Vor mehr als 200 Interessierten präsentierte Wallner kompetent sein umfassendes Hintergrundwissen über Wagners Meisterwerk, präsentierte Hörbeispiele und Filmausschnitte. Aber wie wird es Laufenberg, der Regisseur des Linzer „Rings“ ab 26. Oktober machen? „Unsere Aufgabe ist es, die Musik im Theater sprechen zu lassen. Es geht darum, was erzählt wird und nicht wie es erzählt wird“, hielt er sich mit konkreten Angaben zurück. „Natürlich habe ich Wagners Regieanweisungen gelesen. Wir müssen genau schauen, was Wagner von der Szene gewollt hat. Und wenn er lebendige Pferde fordert, werden wir uns dieser Aufgabe stellen...“

Was im ersten „Ring“-Teil, dem „Rheingold“ noch „einfacher zu zeigen ist, wird ja immer komplizierter“. Es wird spannend. (sin)

Kommentare anzeigen »
Artikel 30. September 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Hoch die Tassen: Charlie Sheen wird 50

NEW YORK. Alkohol-Eskapaden, Drogenkonsum, Schlägereien, Frauen: US-Schauspieler Charlie Sheen hat in ...

"Ein toller Käfer"-Schauspieler Dean Jones gestorben

LOS ANGELES. Der vor allem für seine Rolle in dem Film "Ein toller Käfer" aus dem Jahr 1968 bekannte ...

Manuskript von "Happy Birthday" in den USA entdeckt

LOUISVILLE. Den Song kennt nun wirklich jeder, aber wer weiß schon, wer "Happy Birthday" geschrieben hat?

Die Stadt der Zukunft im Postverteilungszentrum

Ars Electronica Festival - ab heute erforscht die Ausstellung "Post City" urbane Lebensräume für das 21.

Die Zither und ihre chinesische Schwester

Das Brucknerfest Linz (9.9. bis 10.10.) schlägt Brücken nach China, Armenien und Russland.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!