Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 17. Jänner 2018, 14:01 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 17. Jänner 2018, 14:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Vinyl & Music" in Linz: Ein Himmel voll Scheiben

Tausende Tonträger, Live-Musik und Poster- wie Cover-Kunst bietet das „Vinyl & Music Fest“ in Linz, das von 13. bis 15. Oktober erstmals in Linz in der Tabakfabrik steigt.

Ein Musikhimmel voll Scheiben

Bild: Esther Crapelle / Atelier Mystiq

Die Nadel senkt sich, rastet mit einem sanften Geräusch ein, und man spürt sofort, dass die Welt kein ganz böser Ort sein kann, macht ihn doch Musik gleich besser. Und sollte vom Plattenspieler ein kleines Ächzen zu hören sein, kommt das eher dem Knistern eines Kaminfeuers gleich.

Vinyl feiert in der digital befeuerten Welt zu Recht eine glorreiche Rückkehr. Unzerstörbar ist eben der Reiz der zerbrechlichen "Platte", um die sich das "Vinyl & Music Festival" von 13. bis 15. Oktober in der Tabakfabrik Linz dreht. Eine Oberösterreich-Premiere, da die Erstauflage im Frühjahr in der Ottakringer Brauerei in Wien stattfand – mit knapp 4000 Besuchern.

"Danach waren sich alle einig: Das schreit nach einer Wiederholung", sagt Festival-Organisator Till Philippi. "Wir wollten aber nicht am selben Ort bleiben, sonst wäre die Exklusivität verloren gegangen", sagt der Wahl-Wiener. "Da ich selbst Welser bin, war Oberösterreich das Naheliegendste." Und wenn Philippi an Linz denkt, dann erinnert er sich an eine Musiktradition abseits von Klassik und Anton Bruckner. "An die gute alte Stahlstadt", ihren früheren Punk und Rock, an Bands wie "Superfeucht" oder "Dynamo Urfahr". "Dazu passt unser Fest wunderbar. Die Tabakfabrik ist zudem der kultigste Veranstaltungsort. Mit Erfahrungen, was Märkte betrifft und Musik, wenn man sich an das Konzert von ‚Bilderbuch’ erinnert."

Hunderttausende Tonträger

Genau nach Philippis Geschmack, für den "Vielfalt vor Einheitsbrei" gilt. Daher bietet das Vinyl-Fest mehr als "nur" Körbe voll Tonträger, in die man auf der Suche nach Perlen abtauchen kann. Obwohl so viele herangeschafft werden, dass man weit mehr als drei Tage lang mit Stöbern beschäftigt sein könnte. "Wir haben bestimmt einige Hunderttausend Tonträger dabei – mit Musik von Jazz bis Psychedelic, von Pop bis Italo-Disco", sagt Philippi. Aber Musik gibt es nicht nur gepresst, sondern auch live. "The Morricones" verbinden etwa Country-Charme mit Italo-Western-Rock, der Londoner DJ Jimmy Dean wandert in einem Schellack-Set vom 40er-Jahre-Sound mit Mambo und Big-Band-Musik zur Rock-Rebellion und vereint Afrikanisches mit Karibischem. Damit das Fest der Scheibe zur runden Sache wird, stellen zudem Instrumentenbauer wie Michael Spalt aus. Sein Handwerksgeschick hat er in der Filmindustrie von Los Angeles verfeinert (Produktionsdesign, Spezialeffekte), seine Inspiration sind Strömungen der Malerei, die er in Wien studiert hat.

Die bildende Kunst ist ohnehin wichtiger Bestandteil der Musikbranche, wenn es um Cover und Poster geht. Zu Gast ist etwa der "Verpackungsdesigner des Punkrock" – Stefan Beham aus Engelhartszell hat bereits für The Offspring, Sum 41 und Russkaja gearbeitet. Auch die Kunst von Martin Hacker wird wieder in Linz Einzug halten.

Der Künstler, der Gig-Poster für Queens of the Stone Age und Green Day angefertigt hat, verwandelte einst (mit Kryot) eine Hauswand der KAPU in ein pink-gelbes Mural. Philippi hat 25 Poster von ihm im Gepäck.

Auf einen Blick

Wo? Tabakfabrik Linz
Wann? 13. bis 15. 10.
Fr.: 16 bis ca. 22 Uhr
(After-Party im Sputnik)
Sa.: 11 bis ca. 22 Uhr,
ab 18 Uhr Live-Musik
So.: 11 bis 18 Uhr
Was wird geboten? Plattenmarkt, Plattenhändler, Instrumentenbauer, Jukeboxen, Indie-Labels, Poster-Künstler ...
Karten: OÖN Linz, Wels, Ried/I., Tel. 0732 7805/805
www.vinyl-music.at

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Nora Bruckmüller 13. Oktober 2017 - 11:54 Uhr
Mehr Kultur

"In Deutschland wird kein einziges Opernhaus vom Bund betrieben"

BERLIN. Morgen porträtiert Ioan Holender in "kulTOUR" auf ServusTV die Staatsoper Berlin.

Auf Stimmenfang für die Sängerknaben

ST. FLORIAN. Der weltberühmte Knabenchor sucht derzeit in rund 100 Volksschulen Nachwuchs.

Wien zählt zu den zwölf gefährdeten Kulturstätten

WIEN. Die "Europa Nostra", ein Verbund nicht-staatlicher Denkmalschutzorganisationen, zählt das ...

Kunst gegen Abkühlung

LINZ. Die Kulturtankstelle ist kein gemütlicher Ort. Mit der Rauheit der ehemaligen Tankstelle spielt auch ...

Neues Logo für das Brucknerhaus

LINZ. Dietmar Kerschbaum, Künstlerischer Leiter der LIVA, und der Linzer Bürgermeister Klaus Luger haben ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!