Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 9. Dezember 2016, 02:52 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Freitag, 9. Dezember 2016, 02:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Vatikan-Blatt kritisiert Titelseite von "Charlie Hebdo" scharf

VATIKANSTADT. Die vatikanische Tageszeitung "L'Osservatore Romano" kritisiert die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" scharf, die für ihre Sonderausgabe ein Jahr nach dem blutigen Anschlag auf ihre Redaktion die Karikatur eines blutverschmierten Gottes mit einer umgehängten Kalaschnikow gewählt hat.

Mordender Gott auf "Charlie"-Titelseite

Provozierendes Titelblatt Bild:

Hinter der "trügerischen Fahne eines kompromisslosen Laizismus" versteckt, verletze die Satirezeitung den Glauben jeder Person unabhängig von seiner Religion, hieß es in einem mit dem Titel "Der manipulierte Glaube" erschienenen Kommentar am Dienstag. "Gott zu nutzen, um Hass zu rechtfertigen, ist echte Gotteslästerung", hieß es im Kommentar. Dabei hätten religiöse Führer auch zuletzt immer wieder aufgerufen, Gewalt im Namen der Religion zu verwerfen.

Auch für eine Sonderausgabe, die am Mittwoch mit einer Auflage von einer Million Exemplaren erscheint, wählte "Charlie Hebdo" ein provokatives Cover: Zeitungschef Riss zeichnete unter der Überschrift "Ein Jahr danach: Der Mörder ist noch immer auf der Flucht" einen blutverschmierten Gott mit Kalaschnikow auf dem Rücken. Beißende Religionskritik war und ist Programm bei "Charlie Hebdo", die Satirezeitung sieht sich als Sperrspitze im Kampf gegen religiösen Fundamentalismus und für den Laizismus.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 05. Januar 2016 - 17:03 Uhr
Weitere Themen

Der Mann, der die Massen bewegt

Die OÖNachrichten waren bei Parov Stelars triumphaler Show in der ausverkauften Wiener Stadthalle vor und ...

Wenn Kinder Weihnachten bezaubernd vertonen

Brucknerhaus: Großes Konzert des Kinder- und Jugendchors von Landesmusikschulwerk und Landestheater am ...

Rockgitarrist Greg Lake mit 69 Jahren gestorben

Der frühere Frontmann der Band "King Crimson" und Mitbegründer des Rock-Trios "Emerson, Lake and Palmer" ...

Johnny Depp ist überbezahlt

Johnny Depp (53) führt zum zweiten Mal in Folge die "Forbes"-Liste der überbezahlten Hollywood-Stars an.

Stimmen des Ursprünglichen

"Voices of Christmas traditional" bringt von 15. bis 17.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!