Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 01:35 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 01:35 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Valie Export: "Linz war damals nicht zu ertragen"

1968 konnten Passanten ihren Busen begrapschen – "Tapp- und Tastkino" hieß die Kunstaktion, bei der Valie Export einen Karton über ihrem nackten Oberkörper trug. Und wer die Bilder ihres Films "...Remote...Remote..." (1973) im Kopf hat, der erinnert sich schmerzhaft, wie die Künstlerin vor einem riesigen Foto zweier missbrauchter Kinder sitzt und sich mit einem Teppichmesser die Haut ihrer Finger vom Nagelbett schneidet.

Valie Export: "Linz war damals nicht zu ertragen"

Valie Export Bild:

Für die 1940 in Linz als Waltraud Lehner geborene und 1960 zunächst nach Wien und später in die Welt drängende Künstlerin war ihr Körper stets Kunstobjekt und feministische Waffe in einem. "Ich musste weg", sagt Valie Export, "Linz war damals nicht zu ertragen." Inzwischen habe sich die Stadt gut entwickelt. Sie hat Künstlerinnen wie Cindy Sherman und Marina Abramovic beeinflusst, 1977 nahm sie an der "documenta 6" in Kassel teil, 1980 vertrat sie zusammen mit Maria Lassnig Österreich auf der Biennale in Venedig.

Kunst-Ikone

Völlig zu Recht nennt der Linzer Kunstuni-Rektor Reinhard Kannonier die 76-Jährige eine "Ikone". Linz wurde erst auf sie aufmerksam, als schon die halbe Welt von ihr sprach. Dass die Stadt 2015 ihren Vorlass gekauft (700.000 Euro) und mit den Handschriften, Negativen, Datenträgern, Dias, Videofilmen, Modellen sowie Exports Korrespondenz (1967–2011) am 10. November (11 Uhr) das Valie Export Center in der Tabakfabrik eröffnet, sei, so Kannonier, großartig. Die Unternehmung findet in Zusammenarbeit der Kunstuni und des Kunstmuseums Lentos statt, das ab 9. November die Ausstellung "Valie Export. Das Archiv als Ort künstlerischer Forschung" zeigt. Das Symposium "Wilde Archive" (10. 11., ab 13 Uhr) unterstreicht mit herausragenden Referenten – unter anderem documenta-archiv-Direktorin Birgit Jooss und Glenn R. Phillips, Sammlungsleiter des Getty Research Institute in Los Angeles – die Strahlkraft von Valie Export. Ausgerechnet in der Tabakfabrik – dieses Gebäude habe Valie Export schon als Kind architektonisch geprägt. In der Neuen Galerie – der Lentos-Vorläuferinstitution – habe sie sich damals obendrein in Alfred Kubins Zeichnungen verliebt.

Wie Center und Forschungszentrum fortan finanziert werden sollen, stehe noch nicht fest. Kannonier: "Wir müssen die Regierungsbildung abwarten, aber Valie Export ist eine Künstlerin von Weltbedeutung, also geht dieses Projekt auch die Bundesregierung etwas an."

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 18. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wohin im Advent?

Wo Sie im Advent den einen oder anderen schönen Abend verbringen können, verraten Ihnen unsere ...

"Ach, wie schießt ihr schlecht!"

Anlässlich des 250. Geburtstags des Freiheitskämpfers Andreas Hofer machte sich Klaus Buttinger auf die ...

Wanda rocken den Linzer Domplatz

Die Oberösterreichischen Nachrichten präsentieren den ersten echten Konzerthöhepunkt im kommenden Jahr.

Nach dem Rekord: Wer hat "Salvator Mundi" gekauft, und wo taucht er auf?

Die Kunstwelt ist auch am Tag nach dem 450-Millionen-Dollar-Deal in Schockstarre.

Selbst ist die Frau – vor allem meist selbst schuld

Karin Schmid zeigt ihr neues Stück "Tabu" im Cinematograph Linz.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!