Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 24. Februar 2018, 19:04 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Samstag, 24. Februar 2018, 19:04 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Ursula Strauss dreht mit Sam Neill

Derzeit geben sich die internationalen Großproduktionen in Wien die Klinke in die Hand: Nach "Woman in Gold" mit Helen Mirren und noch vor "Mission Impossible" mit Tom Cruise wird derzeit der Thriller "Deus Ex Machina" mit Weltstar Sam Neill ("Das Piano") als Bösewicht gedreht.

Ursula Strauss dreht mit Sam Neill in Wien

Ursula Strauss Bild: APA

Für eine der bekanntesten heimischen Schauspielerinnen stellt "Deus Ex Machina" das Debüt auf dem internationalen Filmparkett dar: Ursula Strauss (40) hat in dem Film ihre erste englischsprachige Rolle. "Für mich war das Aufregende, das erste Mal auf Englisch zu drehen – es ist ja auch ein sehr anspruchsvoller Text, weil es um Wissenschaft geht."

Sie habe aber den Vorteil, "dass ein Teil meiner Familie wissenschaftlich tätig ist und ich mit denen vorher sprechen konnte. Eine meiner Nichten schneidet in Göppingen gerade an den Hirnen von Mäusen herum."

Mit Perücke und Schminke ist sie kaum zu erkennen: "Ich genieße das sehr – auch wenn ich dafür knappe zwei Stunden in der Maske sitze."

"Mit Wasser kochen alle – manche haben aber mehr Wasser zur Verfügung. Man kann mehr Nudeln darin aufkochen. Alles ist hier größer dimensioniert, und die Abläufe sind anders. Mir hat es gut gefallen, auf Englisch zu spielen. Sam Neill ist ein toller Mensch, ein toller Schauspieler mit einem irrsinnig guten Schmäh. Und es ist ein irrer Effekt, wenn man am Handy sieht: ,Verpasster Anruf von Sam Neill’."

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. August 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Perfekte Jukebox-Musik

Mit "Sleepwalker" liefert The-Gaslight-Anthem-Sänger Brian Fallon eine fantastische zweite Solo-Platte ab.

"Lautstark!": Bereits 10.000 Stimmen abgegeben

Noch bis 15. März können Sie online Ihren persönlichen Favoriten wählen.

"Schatzilein, ich habe keine Zeit zum Träumen"

Als "Ilse Kottan" wurde sie berühmt, im Burgtheater nie wirklich glücklich: Morgen wird Bibiana Zeller 90 ...

Wo hört Kunst auf – und wo fängt Sexismus an?

Das Gemälde "Hylas und die Nymphen" wurde als Beitrag zur #MeToo-Debatte in Manchester abgehängt.

Viele eingebildete Kranke

OÖN-Filmkritik zu "Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen": Leichte Film-Unterhaltung mit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!