Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 04:51 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 04:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Transit": Gemalte Zwischenzustände

Werke von Astrid Esslinger im Linzer Hofkabinett.

"Transit": Gemalte Zwischenzustände

Astrid Esslingers gemalte Brüche Bild: (hw)

Ihre Bilder seien "Angebote" an die Betrachter, etwas zu sehen oder zu erkennen, so die sympathisch unaufdringliche Einstellung der Malerin Astrid Esslinger. Die Protagonisten der Gemälde, die unter dem Titel "Transit" im Linzer Hofkabinett gezeigt werden, sind anonyme, schwarz-grau-weiße Figuren. Sie tragen Sonnenbrillen oder verstecken ihre Köpfe unter Kapuzen. Boote sind zu erkennen, Warteräume und Szenen, auf denen Figuren wie auf Bühnen präsentiert werden. Es liegt wohl an der aktuellen weltpolitischen Situation, dass sich eine bestimmte Interpretation aufdrängt: Geht es in diesen Bildern um Flüchtlinge? Auch manche der mehrdeutigen Titel – etwa "break point", "Umbruch" oder "Fluchtpunkt" – legen das nahe. Diese Parallele sei von ihr keineswegs beabsichtigt gewesen. Ihr gehe es darum, einen allgemeinen "Zwischenzustand" zu thematisieren, sagt die Künstlerin. "Transit" bezeichne eine Art "Niemandsland", in dem sie sich selbst oft befinde, wenn sie male. Obwohl es ihr nicht in erster Linie darum ging, lässt Esslinger die Verbindung zur Flüchtlingsthematik durchaus gelten. Schließlich sei es wichtig, sich auch künstlerisch damit zu befassen. Die Brüche in den Bildern, die oft aus mehreren Teilen bestehen, könnten auch für die Brüche in der Gesellschaft stehen. Esslinger lässt die Auslegung ihrer Bilder gern offen. Alles andere wäre ihr zu plump, sagt sie. Umso spannender ist es, diese Ausstellung zu besuchen und sich auf eigene Lesarten der Werke einzulassen. (hw)

Ausstellung "Transit", bis 1. 4., Di–Fr 16–18 Uhr, Galerie Hofkabinett, Hofgasse 12, Linz

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. März 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

„Stumpi, mach du das!“

Florianer Sängerknaben: Markus Stumpner löst Franz Farnberger nach 35 Jahren ab.

Banksy: Das Phantom der Kunstwelt

Er ist weltberühmt für seine Graffiti, seinen richtigen Namen kennt niemand.

Die enorme Spannweite eines Lebenswerks

Die Salzkammergut Festwochen feierten die Schriftstellerin Barbara Frischmuth in der Gmundner Villa Lanna

Schönheiten und Gewalten der Natur

Das Ensemble Castor mit Mireille Lebel beim Brunnenthaler Konzertsommer

Mozarteum hat nach 15 Monaten wieder Rektorin

Elisabeth Gutjahr kommt; wann, ist noch ungewiss.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!