Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Jänner 2018, 02:44 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Jänner 2018, 02:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Taylor Swift zelebriert das Drama und schenkt ihren abgelegten Gspusis ein

Auf ihrer neuen CD "Reputation" verarbeitet der US-Superstar seine Beziehungsprobleme.

Taylor Swift zelebriert das Drama und schenkt ihren abgelegten Gspusis ein

40 Millionen Alben plus 130 Millionen Single-Downloads hat Taylor Swift bisher in ihrer Karriere verkauft. Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/KEVORK DJANSEZIAN

"I Swear, I Don’t Love The Drama – It Loves Me!" Ein besseres Credo als diese Textzeile aus "End Game" hätte Taylor Swift für ihr sechstes Album "Reputation" kaum finden können. Denn auch wenn die blonde 27-Jährige noch so treuherzig das Gegenteil schwört, der US-Popstar liebt sehr wohl die große Geste, das Dramatische und das emotional Offenherzige. Und sie weiß auch perfekt, diesen Charakterzug in eingängige Popsongs zu übersetzen.

Herzen zu brechen, das eigene gebrochen zu bekommen, Liebe für die Lebensmenschen, Hass für die falschen Freunde – aus diesem turbulenten Gefühls-Konglomerat speisen sich die 15 neuen Songs auf "Reputation", der exzellenten Nachfolge-Platte des weltweit mehr als zehn Millionen Mal verkauften "1989" aus dem Jahr 2014. Den uralten Musikerschmäh, dass ein Dutzend gescheiterte Beziehungen wenigstens ein neues Album ergibt, hat Frau Swift verinnerlicht.

Egal ob Harry Styles, Calvin Harris oder Tom Hiddleston – Taylors abgelegte Gspusis bekommen allesamt ordentlich ihr Fett ab. Am deutlichsten geschieht dies in "Getaway Car", einem melodieseligen, sich umgehend in den Gehörgängen festsetzenden Popsong, in dem Swift das im unbarmherzigen Scheinwerferlicht der Boulevardpresse ausgetragene Liebesdreieck zwischen ihr und den Mannsbildern Harris und Hiddleston thematisiert. "Ein Zirkus ist keine Liebesgeschichte", singt eine wütende Swift.

Narzissten und Playboys

Songs zu schreiben ist für den einst als Country-Starlet gestarteten Superstar eine psychohygienische Mischung aus Tagebucheinträgen und öffentlichen Therapiestunden. Denn auch der elektronische Dancefloor-Kracher "Dancing With Our Hands Tied", das Auftaktstück "... Ready For It?" oder die bissige R&B-Nummer "I Did Something Bad", in dem all die Narzissten und Playboys in ihrem Leben bloß gestellt werden, machen in ihrer Offenheit keine Gefangenen. Das mit Ed Sheeran und Rapper Future eingespielte "End Game" ist ebenso exzellent wie der sinnliche Schleicher "Dress" und die reduzierte Akustikballade "New Years Day", der gelungene Schlusspunkt von "Reputation".

Reinhören: "Ready for it"

An welchen Verflossenen welche Swift-Scheibe jetzt konkret adressiert ist, entnimmt der geneigte Fan am besten dem Zeitschriftenstapel beim Haarschneider des Vertrauens. Für all jene Hörer, die das Swiftsche Liebeschaos peripher tangiert, denen sei gesagt: Auch ohne irgendwelche Klatsch-Infos überzeugt "Reputation" als moderne, handwerklich tadellose, bombastisch produzierte und doch intime Pop-Platte. Eine Platte, die eindeutig im Mainstream verortet, dabei überraschend eigenständig ist. Dem Drama sei Dank!

CD-Kritik: Taylor Swift "Reputation" (Universal)

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Lukas Luger 14. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Entblößen und entblöden"

Heute um 21.15 Uhr startet die 12. Staffel von "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!"

Sie war Sex, Drugs und Rock’n’Roll

Janis Joplin: Die Rocklegende wäre heute 75 Jahre alt geworden.

Kudern in der Gruppe mit den Meistern der "Fake News"

Drei Mal ausverkauft: Das Duo maschek präsentierte seine besten Häppchen von 2017 im Linzer Posthof

Im Heim fühlt er sich wie in "Sibirien"

Tribüne Linz: Eugen Victor beeindruckt in Felix Mitterers Sozialdrama

Kritik an Staatsoper

Rohbericht des Rechnungshofes liegt vor
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!