Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 29. März 2017, 15:17 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 29. März 2017, 15:17 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Tatort: Entlarvende Liebe

Die Krimireihe „Tatort“ lässt das digitale Übel jetzt gern im analogen Raum aufschlagen.

Die Botschaft lautet: „Die Gfraster lauern nicht mehr in finsteren Gassen, sie campieren in euren Rechnern!“ So neu ist das nicht, obwohl die Begriffe „Darknet“ oder „Bitcoins“ für Menschen, denen die Google-Suche genug Internet bedeutet, böhmische Dörfer sind.

Der letzte Kieler „Tatort“ mit dem entzückend weltfremden Kommissar Borowski (Axel Milberg) weiß die Bedrohung der Cyber-Schurken auch nicht abzubilden. Mit dem Egoshooter-Auftakt, bei dem der Zuschauer den Mord an einem Polizisten aus der Täter-Perspektive verfolgt, geht es dramatisch los.

Danach verdunstet die Spannung zwischen Überforderungssatire und Nerds-Karikatur – ein Cyber-Polizist stottert bemüht, der andere gleitet auf Schuhen mit Rollen durch den Serverraum. Immerhin schimmert durch, wie hilflos die Exekutive hinter den Glasfaserkabel-Schurken her taumelt. Der digitale Frischling Borowski verliebt sich in die weibliche Stimme seines Handy-Sprachassistenten.

Ein Glück, dass Kollegin Brandt (Sibel Kekilli) eine Hacker-Vergangenheit hat. Sie zerrt den Film zurück in die Ernsthaftigkeit, und während alle auf die Auswirkungen der in die Polizei-Software gespeisten Trojaner starren, erledigt sie den fiesen Drahtzieher alleine. Fatalerweise hatte der sich in Brandt verliebt – Emotion, seine einzige Schwäche. Es war Kekillis letzter „Tatort“, ihre Bodenhaftung wird in Kiel fehlen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 19. März 2017 - 21:50 Uhr
Weitere Themen

Placido Domingos "Aida" wird auf 2018 verschoben

WIEN. Vergangenen November hatte Placido Domingo noch das Großprojekt einer monumentalen ...

Ihr Hit "Linz bei Nacht" ist eine Hymne im Stil der 80er

Die Innviertler Band Flut erobert TV und Radio mit Synthesizer-Sound, am Freitag gastieren die jungen ...

Als Emanuel Schikaneder noch in Linz Theater machte

Am Samstag wird das renovierte Schauspielhaus eröffnet – ein Ausflug in die Bühnengeschichte an der Promenade.

Frank Wedekinds "Musik"-Stück der falschen Töne

Regisseurin Angelika Waller nennt Frank Wedekinds (1864–1918) Sittengemälde "Musik" ein "Stück der ...

Prüfverfahren eingeleitet

WIEN. Die Universität Wien hat nun offiziell das Prüfverfahren zur Dissertation des designierten ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!