Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 15. Dezember 2017, 20:41 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Freitag, 15. Dezember 2017, 20:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Solistische Klangtüftler und feine Blasmusik

Das Trio als kreative Dreiecksbeziehung zog sich wie ein roter Faden durch die 28. Ausgabe des Kaleidophons, das am Wochenende über die Bühne des ausverkauften Jazzateliers in Ulrichsberg ging.

Von den verfremdeten Folklorismen des norwegischen Dreiers „1982“ bis zum machtvollen Jazz von Jon Irabagons „Foxy“ reichte die Klangpalette des Festivals im Mühlviertler Outback. Welche Kapazunder Alois Fischer und sein Team jedes Jahr herbeizaubern, verdient hohe Beachtung. Das Publikum dankt mit treuem Besuch und gespannter Aufmerksamkeit.

Zwei höchst bemerkenswerte Auftritte gab es schon am Freitag: zunächst das südafrikanisch-britische Trio „Dangerous Musics“. Es blitzt ein lausbübischer Schalk aus der Trompete Jon Corbetts, Meister Louis Maholo-Maholo spielt sein Drumset mit fast überirdischer Leichtigkeit, präzise und höchst fokussiert. Freier Jazz wird mit jugendlicher Frische und Sinn für Ironie dargeboten. Dabei bringen die drei insgesamt gut 200 Jahre auf die Bühne.

Raymond Strid in Mats Gustafssons „Gush“ setzt einen perkussiven Kontrapunkt zu Maholo. Strid ist ein Klangtüftler, der sein verspieltes Arsenal in die differenziert gebauten Stücke des Saxophonisten gut integriert. Improvisationen mit Ecken und überraschenden Wendungen summieren sich zu einer Weltklasse-Performance.

Zwei famose Gigs folgten am Samstag: etwa der aus Russland stammende, aber schon lang in Köln lebende Pianist Simon Nabatov mit der Musik der 50er-Jahre-Legende Herbie Nichols. Nabatov ist ein zum Bombast neigender Virtuose und setzt jahrzehntealte Nummern mustergültig in die Gegenwart. Wie er das schlichte Liebeslied „Lady Sings the Blues“ aus der Vielzahl an Noten herausschält und als Nukleus freilegt, berührt zutiefst.

Am Ende des Tages widmet sich der sympathische Haufen „Heliocentric Counterblast“ noch der Musik Sun Ras. Feine Blasmusik, mal wie eine traditionelle Bigband, mal schön frei improvisierend, ganz im Sinne des Meisters vom Saturn.

Ulrichsberger Kaleidophon 2013: 1982, Dangerous Musics, Gush, Simon Nabatov, Foxy, Heliocentric Counterblast, F.o.u.r.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Christoph Haunschmid 06. Mai 2013 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Eminem meldet sich mit neuem Album zurück

DETROIT. US-Rapper Eminem (45) hat sich nach jahrelanger Pause mit seinem Album "Revival" zurückgemeldet ...

Buchkultur für Kinder: Neues von Freundin Conni

Das aufgeweckte blonde Mädchen ist seit Jahren ein Star am Kinderbuchmarkt

Conchita: "Ich bin Trash und Kunst zugleich"

Die OÖN sprachen mit Conchita (29) über ihre neue Single, das Leben dreieinhalb Jahre nach dem ...

"Ein Lichtschwert ist ein Bubentraum"

Die Mitternachtspremiere des neuen Star-Wars-Films als Bühne entzückender Fankultur

Florianer Sängerknaben singen fürs OÖN-Christkindl

Am Donnerstag, 21. Dezember, um 17 und um 19 Uhr in der Linzer Minoritenkirche.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!