Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 08:02 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 08:02 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Severin Trogbacher, Gitarrist der Stars

Der St. Florianer spielte für Hubert von Goisern und geht jetzt mit Conchita Wurst und Konstantin Wecker auf Tour.

Severin Trogbacher, Gitarrist der Stars

Severin Trogbacher: Der 34-jährige Gitarrist geht im Mai mit Conchita und Konstantin Wecker auf Tour. Bild:

Was haben Hubert von Goisern, Konstantin Wecker und Conchita Wurst gemeinsam? Sie alle schwören auf die Gitarrenkunst von Severin Trogbacher. Bis Ende Oktober spielte der gebürtige St. Florianer mit Goisern seine "Federn"-Live-Tour, das Album erscheint heute (Bewertung siehe unten). Damit endet die zehn Jahre dauernde Zusammenarbeit der beiden Musiker, die mit der Schiffs-Tour für Linz09 im Jahr 2006 begonnen hat. Der Goiserer legt jetzt einmal eine Schaffenspause ein.

Auch der 34-jährige Gitarrist ist längst auf neuen Pfaden unterwegs. Mit Konstantin Wecker geht Severin Trogbacher ab 19. Mai auf dessen 50 Konzerte umfassende "Poesie und Widerstand"-Tour zum 70. Geburtstag des deutschen Musikers. Praktisch parallel beginnt die Zusammenarbeit mit Conchita Wurst. Am 12. Mai spielt Trogbacher mit der Wurst das Eröffnungskonzert der Wiener Festwochen, auch hier folgt eine Tournee, ein Album im kommenden Jahr ist geplant. Diesmal als Gitarrist und Bandleader. Eine Konstellation, die ihm keinen Stress bereitet, denn: "Ich liebe das Tourleben heiß."

An der Wand hingen Gitarren

Severin Trogbachers Karriere als vielgefragter Musiker begann nicht zufällig – und irgendwie doch. Zu Hause bei den Trogbachers in St. Florian stand ein Klavier, an der Wand hingen Gitarren. Die musikalischen Eltern übten aber nie Druck aus, und irgendwann hat "Sevi" eine solche zur Hand genommen. Wiewohl er als Bratschist begann und auf diesem Instrument auch eine Ausbildung genoss. Über die Musikschule und das Stiftergymnasium in Linz ging es dann direkt zur Gardemusik nach Wien.

Sein E-Gitarren-Studium hat er nie fertig gemacht, weil die Jobs immer mehr wurden. 2003 spielte er in der Stage-Band der ORF-Show "Wahre Freunde" mit Moderator Christian Clerici, drei Jahre später stellte ihm Alex Pohn, der Schlagzeuger von Hubert von Goisern, die Frage: "Was machst du denn in den nächsten drei Jahren?" Aus drei wurden letztlich zehn Jahre mit dem Goiserer, dessen Hit "Brennen tuats guat" er mitgeschrieben hat.

Ein recht angenehmer Mensch

Was schätzen Musiker an Severin Trogbacher? "Man erzählt sich, dass ich ein recht angenehmer Mensch bin. Ich übertrage meine Freude gerne auf andere. Für mich ist eine Band eine Familie", sagt Trogbacher, der Jimi Hendrix und Pat Metheny als Vorbilder nennt. Es darf hinzugefügt werden, dass die Zunft der Stars am großartigen Gitarristen Trogbacher auch dessen Selbstverständnis schätzt, mit dem Bühnenleben in der zweiten Reihe kein Problem zu haben. "Gute Musiker brauchen keine Egogeschichten", sagt er.

Conchita, Wecker und Goisern – sie sind für den Gitarristen alle irgendwie seelenverwandt: "Sympathisch, lieb, gescheit und mit meinen Lebenssichtweisen kompatibel." Erklärender Nachsatz: "Ich würde nie mit jemandem spielen, der rechtes Gedankengut vertritt." Wovon träumt einer, der schon in jungen Jahren so viel erreicht hat? "Einmal ein Konzert mit Sting, meinem absoluten Hero, zu spielen."

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 21. April 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Daniel Kehlmanns "Tyll": Ein zerrissener Narr in chaotischen Zeiten

Der deutsch-österreichische Autor hat einen lesenswerten historischen Roman geschrieben.

Von Adalbert Stifter und Wischtelefonen

Musikkabarettist Blonder Engel präsentierte im ausverkauften Posthof "Das Blonde Album".

Mit einem Freund kannst du alles im Leben "schafen"

Liebevolle Inszenierung von "Schaf" im Musiktheater

In diesem Wunderland herrscht das Tohuwabohu

Ein turbulentes, aber wenig kindgerechtes Kinderstück auf der Landestheater-Studiobühne.

Daniel Kehlmann: Ein "Wunderkind" als Provokateur

Er galt lange als "Nachwuchsgenie" der deutschen Literatur, konnte mit dieser Zuschreibung aber selbst ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!