Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. September 2017, 23:05 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. September 2017, 23:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Schlagermusik: Ein Vierteljahrhundert Andrea Berg

Die "Königin des Schlagers" feiert ihr 25-jähriges Bühnenjubiläum. Die Kritiker sind angesichts ihrer Lieder gespalten - die Fans aber sind begeistert!

Andrea Berg ist auch nach 25 Jahren noch groß im Schlagergeschäft Bild: Archiv

Andrea Berg ist die Schlager-Übermutter. Seit 25 Jahren füllt sie in Leder-Outfits gehüllt bei Konzerten mit einer Kombination aus deutschsprachigen Schmacht-Texten und Pyrotechnik die Arenen Deutschlands. Unter Musikkritikern ist sie ebenso wie das Musikgenre, für das sie steht, umstritten. Die Musikindustrie und die vielen Fans aber sind Feuer und Flamme. Seit jeher schlägt Berg sanfte Töne an, singt von Liebe, Lust und Lebensfreude. Und daran werde sich auch nichts ändern, sagt die 51-Jährige anlässlich ihres Bühnenjubiläums. 

"Ich denke, meine Aufgabe ist es auch, die Menschen emotional an die Hand zu nehmen und zu unterhalten." Diesem Anspruch wird sie gerecht - zumindest wenn man nach dem Eindruck ihrer Konzerte geht, bei denen das Publikum zu Tausenden selig mitsingt. Berg setzt auf das Image einer, die sich sorgt und kümmert. Als Arzthelferin aus Krefeld habe sie Patienten gepflegt, als Sängerin pflege sie nun die Seelen ihrer Fans, erklärt Berg, die 2008 für ihr Engagement in der Hospizarbeit mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. 

Man kann von Schlager allgemein und Berg im Speziellen halten, was man will: Die Sängerin hat Spuren in der deutschen Musiklandschaft hinterlassen. Sie ist ein Stück Pop-Kultur. Ihr Album "Best of" hat sich mit 349 Wochen am längsten in der bisher 40-jährigen Geschichte der Deutschen Musik-Charts gehalten. Im Interview sagt sie: "Ich bin gerade am Recherchieren, wie viele Songs ich in meinem Leben wirklich schon gesungen und geschrieben habe, und das werden sicherlich über 200 sein." 

Skandale? Welche Skandale?

Skandälchen hat Berg bisher noch immer überstanden. Genauso wie die Verbrennungen, die sie bei einer ihrer Bühnenshows im vergangenen Jahr erlitten hatte. Ein Tattoo ziert nun die Narben. Ihre Fans bleiben ihr treu - auch in schwierigen Situation. Ein Brite, der ebenfalls bei einer Show durch die Pyrotechnik verletzt wurde, kritisierte vor allem die Berater Bergs, nicht aber sein Idol selbst. Unter ihren Video-Beiträgen bei Youtube posten vergleichsweise wenige "Hater": Auf den ersten Blick stehen nur vereinzelt kritische Kommentare, in denen sich Nutzer mehr Abwechslung in der Musik wünschen, oder in denen sie Berg nahelegen, "in Würde zu altern". 

Die Frage nach jüngerer Konkurrenz, etwa in Form von Helene Fischer oder Bergs Schwiegertochter Vanessa Mai, umschifft die Schlagersängerin. Stattdessen gibt es eine allgemein-diplomatische Antwort: Es sei toll, dass wieder mehr Deutsch gesungen werde. "Wir fühlen und wir träumen ja auch in der deutschen Sprache, das heißt, wir treffen damit direkt in die Seele und direkt ins Herz." 

Kitsch gehört dazu

An Kitsch mangelt es Berg nicht. Aber auch nicht an Selbstreflexion. "Das Wunderbare an unserem Beruf ist, dass wir eigentlich etwas machen, das total banal ist - aber für einzelne Menschen ist das in bestimmten Momente ganz wichtig", sagt sie über sich und ihre Schlager-Kollegen, mit denen sie oft die abendlichen Unterhaltungssendungen der öffentlich-rechtlichen Sender Deutschlands am Wochenende bestreitet. "Und alle anderen, die es nicht interessiert, die können ja einfach umschalten." Für Fans aber gibt Grund genug zum Einschalten. Um Werbung für ihr morgen erscheinendes neues Best-of-Album "25 Jahre Abenteuer Leben" zu machen, wird Berg wieder in einigen TV-Shows zu sehen sein.

Kommentare anzeigen »
Artikel 14. September 2017 - 11:24 Uhr
Weitere Themen

Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

Der Soul-Sänger Charles Bradley ist tot. Nach einem langen Kampf gegen den Krebs starb er am Samstag in ...

Gregg Allmans lautstarkes Adieu

Das Wissen um ein finales Werk führt manchmal zur Verherrlichung. Gregg Allman braucht das nicht.

Best of Blasmusik: Diese sechs Kapellen spielen beim Finale

Am 19. November wird bei der OÖN-Gala im Brucknerhaus der Gesamtsieger ermittelt.

Netflix nimmt "Biene Maja"-Folge wegen Penis aus dem Programm

Nach der Beschwerde einer Mutter flog eine Folge der Kinderserie "Biene Maja" beim Streamingdienst Netflix ...

Warum der "Kingsman"-Chef jeden Zweikampf mit 007 gewinnen würde

Die OÖN sprachen mit vier Oscargewinnern über ihren launigen Agentenfilm "Kingsman 2"
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!