Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 08:28 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 08:28 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Roger Waters übte bei Konzert in Wien Kritik an Kurz

WIEN. Der ehemalige Musiker von Pink Floyd begeisterte das Publikum in Wien mit einem Multimedia-Spektakel und warnte vor dem Neo-Faschismus, der seine Ansicht nach im Aufwind sei.

Roger Waters Bild: (APA/HANS KLAUS TECHT)

"Trump ist ein Schwein", "Widerstand gegen den Neo-Faschismus", "Traut nicht der Regierung" und schon gar nicht sozialen Medien: Die Botschaften von Roger Waters bei seinem Konzert am Mittwoch in Wien waren plakativ. Neben Polit-Getöse und einer bombastischen Show, die der ehemalige Musiker von Pink Floyd in die Stadthalle brachte, gab es großartige, zeitlose und wunderbar gespielte Songs.

Die Themen, die den mittlerweile 74-jährigen Briten erregen, haben sich über die Jahrzehnte kaum verändert. Entfremdung, Versagen der Bildungseinrichtungen, Atomwaffen, korrupte wie machtgeile Politiker, Krieg und Rassismus prangert Waters an. "Widerstand gegen Mark Zuckerberg" war gestern Abend auf der Leinwand zu lesen, dazu die Warnung, dass der Neo-Faschimus im Aufwind sei: "In the USA - Trump, In Hungary - Orban, In France - Le Pen, In Austria - Kurz, In the UK - Farage, In Russia - Putin". Subtilität ist nicht Waters Sache.

Legendäres Schwein flog wieder

Daher flog es wieder, das legendäre Schwein, das bereits das Cover des Floyd-Klassikers "Animals" zierte. "Schweine regieren die Welt", ließ Waters wissen - und: "Fuck the pigs!". Von den Videowalls lächelte US-Präsident Donald Trump, nackt mit einem winzigen Penis, dazu blitzten seine umstrittensten Sprüche ("Grab her by the pussy") auf. Waters ließ es sich nicht nehmen, gegen die Politik Israels zu wettern und leidenschaftlich für die Palästinenser Partei zu ergreifen. Wegen seiner Unterstützung der antiisraelische Organisation BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) steht der Streitbare selbst in der Kritik. Und stellte klar: "Widerstand gegen Antisemitismus".

Viel zu reden gab es nach dem Auftritt auch über die fantastische Lichtshow (inklusiver einer riesigen Licht-Pyramide), den 360-Surround-Sound (der einen perfekten Klang in den Saal zauberte) und die Projektion des ikonischen Londoner Battersea Kraftwerks quer durch die Halle (mit qualmenden Rauchfängen). Trotz des Aufwands, trotz der Sinnesreize, trotz Theaters (inklusive Wiener Kinderchor beim obligatorischen, unkaputtbaren "Another Brick In The Wall, Part 2") und trotz der Gesellschaftskritik war es allerdings die Musik, die Waters Wiener Gastspiel im Rahmen seiner "Us + Them Tour" außergewöhnlich machte.

Wirkungsvoll inszeniert

Die Dramaturgie hätte der "alte Hase" nicht wirkungsvoller inszenieren können: An den Anfang setzte er das sphärische "Breathe", dann ließ Waters seinen Bass "rollen", um in "One Of These Days" überzugehen und schließlich bei "Time" zu landen. Die Stimmen der exzellenten Sängerinnen Jess Wolf und Holly Laessig (von der Indieband Lucius) hoben bei "The Great Gig In The Sky" ab. Bei "Welcome To The Machine" demonstrierte Waters Kraft in der Stimme und führte in zunehmend rockigeres Gefilde.

"Wish You Where Here" klang nach drei sich nahtlos zwischen das Floyd-Kulturgut einfügenden, politischen Nummern von Waters aktuellem Soloalbum "Is This The Life We Really Want" noch versöhnlich. Bei Auszügen aus "The Wall" war das Aufbegehren bereits in den Klängen spürbar. "Dogs", "Pigs" und "Money" brachte die fantastische Band schließlich mit Dringlichkeit, Druck und bisweilen Härte. Zum Abschluss war dann wieder Gefühl statt Zorn gefragt ("Brain Demage", Eclipse"), ehe Waters sein Publikum mit einem packenden "Comfortably Numb" entließ, bei dem die beiden Gitarristen Dave Kilmister und Jonathan Wilson, der übrigens sämtliche Vocal-Parts von David Gilmour mit Bravour übernahm, noch einmal ihr Können zeigten.

Die Setlist mag ein Pink-Floyd-Best-Of, bei dem wenig schief gehen kann, plus vier neue Songs gewesen sein. Aber wie perfekt die einzelnen Blöcke zusammenpassten, so als wären sämtliche Stücke für diese Tournee erst komponiert worden, das war erstklassig.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Mai 2018 - 16:02 Uhr
Mehr Kultur

Der Kleinganove mit der Pfefferpistole ist wieder da

Tochter des Kinderbuch-Autors Otfried Preußler arbeitete ein altes Manuskript zum vierten ...

ORF-Landesstudio: Strategien und deren Folgen

Gemeinden und Veranstalter müssen beim ORF bis zu 5000 Euro für eine Sendung bezahlen.

Perfekte Stimmtechnikerin ohne jegliche Starallüren

Sopranistin Olga Peretyatko begeisterte im Brucknerhaus.

Im Supermarkt das Leben verschönern

Sandra Hüller derzeit in unseren Kinos, im Sommer bei den Festspielen Salzburg

Susanne Preußler-Bitsch: Hotzenplotz' Pflegemutti

Susanne Preußler-Bitsch ist die jüngste der drei Töchter von Otfried Preußler (1923–2013), jenem Autor von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!