Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 02:03 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 02:03 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Revanche mit gekaufter Geliebten

Auftakt der Sommerspiele Grein mit Didier Carons Komödie "Die Auster".

Revanche mit gekaufter Geliebten

Seit 225 Jahren: das Stadttheater Bild: pg

Michael Gert ist 85 Jahre alt, die Sommerspiele Grein leitet er als Gründer in der 53. Saison. Sein unermüdliches Zupacken hat ihm das Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst – die höchste Kultur-Auszeichnung der Republik – eingetragen. Am Samstag eröffnete Gert mit seinem Team im 225 Jahre alten Stadttheater-Schmuckstück im ersten Stock des Greiner Rathauses die neue Saison: Gespielt wird "Die Auster", eine Komödie von Didier Caron (Regie: Fritz Holy).

Das Pariser Mittelstands-Ehepaar Viviane (Christine Renhardt) und Bernard (Gert) könnten einen hübschen Lebensabend verbringen. Beide pensioniert, sie sozial engagiert, er passionierter Radler. Aber nein, Bernard ist seit einem Techtelmechtel seiner Frau vor Jahren mit einem Italiener krankhaft eifersüchtig. Als nun der Name Olivier (Andreas Roder) verdächtig oft in Vivianes Terminkalender auftaucht, ist Bernard von einem Verhältnis überzeugt. Um es ihr heimzuzahlen, engagiert er die einfältige Schauspielerin Cindy (Anna Dangel) – und forciert ein Treffen zu viert.

Die klug gestaltete Bühne (Erwin Bail) ermöglicht simultane Szenen in zwei Wohnungen. Die Missverständnisse nehmen Fahrt auf und werden im selben Moment entlarvt. Der Witz knarzt mitunter wie das uralte Theatergebälk durch die langen zwei Stunden. Sommertheater wie früher.

Theater: "Die Auster" von Didier Caron, Stadttheater Grein, 2. Juli. Info: 07268/7055, www.sommerspiele-grein.at, jeweils Fr, Sa, So bis 30. 8.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 04. Juli 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Möhre, Sahne, Quark: Wer in Österreich Kindern vorliest, muss oft übersetzen

Der österreichische Linguist Rudolf Muhr findet das "absurd".

Der harte wie zarte Kampf einer Tochter mit der Mutter

Ein hinreißendes Stück Kino über das Flüggewerden.

Was wären wir ohne die alten Römer?

Die heurige Landesausstellung blickt zurück in die Zeit als der Donau-Limes die Grenze der zivilisierten ...

Ein Flirtkurs für die Generation 55+

"Blütenträume" vereint Linzer Theater-Urgersteine in einem Stück.

"The 15:17 to Paris": Wie Eastwood eine Heldengeschichte banal werden lässt

Regisseure haben die Verantwortung, Geschichten bestmöglich zu erzählen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!