Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 12:41 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 12:41 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Philharmoniker wollen Aufklärung

Das Orchester arbeitet an der Aufarbeitung seiner NS-Geschichte.

Philharmoniker wollen Aufklärung

Clemens Hellsberg, Vorstand der Wiener Philharmoniker Bild: (Weihbold)

Die Wiener Philharmoniker wollen ihre NS-Vergangenheit offensichtlich detailliert aufarbeiten. Orchester-Vorstand Clemens Hellsberg will von dem in Berlin lebenden Sohn des ehemaligen Wiener Gauleiters Baldur von Schirach, Richard, wissen, wer denn Schirach nach dessen Entlassung aus dem Kriegsverbrechergefängnis Spandau 1966 noch einmal den Ehrenring des Orchesters überreicht habe.

Hellsberg wolle zudem dem Orchester die Prüfung und Aberkennung aller seiner Auszeichnungen an Nazi-Größen und Mitläufer vorschlagen. Drei Historiker sollen nun bis Ende März die Rolle des Orchesters in der nationalsozialistischen Zeit nochmals detailliert untersuchen.

Das Orchester hatte 1942 dem später in Nürnberg als NS-Verbrecher hingerichteten Reichskommissar für die besetzten Niederlande Arthur Seyß-Inquart den Ehrenring der Philharmoniker verliehen. Im gleichen Jahr hat auch Schirach diese Auszeichnung erhalten. Schirachs jüngster Sohn Richard behauptet, dass sein Vater 1966 den Ehrenring noch einmal erhalten habe, den Namen des Überbringers habe er bisher jedoch nicht genannt.

Der Grüne Nationalratsabgeordnete Harald Walser hatte vor Weihnachten die Diskussion über nicht aufgearbeitete Kapitel der Orchester-Geschichte angestoßen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Neuer James-Bond-Film kommt Ende 2019

Ob Daniel Craig wieder die Titelrolle spielt, ist noch unklar

Keith Richards kündigt neues Stones-Album an

Die bis dato letzte Stones-LP mit eigenem Material erschien 2005

„Stumpi, mach du das!“

Florianer Sängerknaben: Markus Stumpner löst Franz Farnberger nach 35 Jahren ab.

Banksy: Das Phantom der Kunstwelt

Er ist weltberühmt für seine Graffiti, seinen richtigen Namen kennt niemand.

Die enorme Spannweite eines Lebenswerks

Die Salzkammergut Festwochen feierten die Schriftstellerin Barbara Frischmuth in der Gmundner Villa Lanna
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!