Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 9. Dezember 2016, 02:55 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Freitag, 9. Dezember 2016, 02:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Philharmoniker wollen Aufklärung

Das Orchester arbeitet an der Aufarbeitung seiner NS-Geschichte.

Philharmoniker wollen Aufklärung

Clemens Hellsberg, Vorstand der Wiener Philharmoniker Bild: (Weihbold)

Die Wiener Philharmoniker wollen ihre NS-Vergangenheit offensichtlich detailliert aufarbeiten. Orchester-Vorstand Clemens Hellsberg will von dem in Berlin lebenden Sohn des ehemaligen Wiener Gauleiters Baldur von Schirach, Richard, wissen, wer denn Schirach nach dessen Entlassung aus dem Kriegsverbrechergefängnis Spandau 1966 noch einmal den Ehrenring des Orchesters überreicht habe.

Hellsberg wolle zudem dem Orchester die Prüfung und Aberkennung aller seiner Auszeichnungen an Nazi-Größen und Mitläufer vorschlagen. Drei Historiker sollen nun bis Ende März die Rolle des Orchesters in der nationalsozialistischen Zeit nochmals detailliert untersuchen.

Das Orchester hatte 1942 dem später in Nürnberg als NS-Verbrecher hingerichteten Reichskommissar für die besetzten Niederlande Arthur Seyß-Inquart den Ehrenring der Philharmoniker verliehen. Im gleichen Jahr hat auch Schirach diese Auszeichnung erhalten. Schirachs jüngster Sohn Richard behauptet, dass sein Vater 1966 den Ehrenring noch einmal erhalten habe, den Namen des Überbringers habe er bisher jedoch nicht genannt.

Der Grüne Nationalratsabgeordnete Harald Walser hatte vor Weihnachten die Diskussion über nicht aufgearbeitete Kapitel der Orchester-Geschichte angestoßen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Der Mann, der die Massen bewegt

Die OÖNachrichten waren bei Parov Stelars triumphaler Show in der ausverkauften Wiener Stadthalle vor und ...

Wenn Kinder Weihnachten bezaubernd vertonen

Brucknerhaus: Großes Konzert des Kinder- und Jugendchors von Landesmusikschulwerk und Landestheater am ...

Rockgitarrist Greg Lake mit 69 Jahren gestorben

Der frühere Frontmann der Band "King Crimson" und Mitbegründer des Rock-Trios "Emerson, Lake and Palmer" ...

Johnny Depp ist überbezahlt

Johnny Depp (53) führt zum zweiten Mal in Folge die "Forbes"-Liste der überbezahlten Hollywood-Stars an.

Stimmen des Ursprünglichen

"Voices of Christmas traditional" bringt von 15. bis 17.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!