Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. April 2017, 15:06 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Montag, 24. April 2017, 15:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Percy Jackson: Harry Potter erhält Konkurrenz

Harry Potter erhält Konkurrenz

Zentaur Pierce Brosnan Bild: Centfox

Noch wartet die Leinwand auf zwei Harry-Potter-Filme, doch in der Zwischenzeit dürfte sich sein Nachfolger etablieren: Am Freitag läuft „Percy Jackson – Diebe im Olymp“ an.

Der Macher: Chris Columbus (51), einer der erfolgreichsten Hollywood-Regisseure. Auf seiner Regieliste stehen die ersten beiden Potter-Filme sowie Megahits wie „Gremlins“, „Kevin – Allein zu Haus“ und „Mrs. Doubtfire“.

Der Autor: Rick Riordan, der griechische Mythologie unterrichtete und seinem älteren Sohn Haley die griechischen Sagen als GuteNacht-Geschichten vorlas. Bis er alles gelesen hatte und der Sohn bat: „Papa, kannst du nichts erfinden?“

Riordan erfand 2005 die Figur des Percy Jackson, eines Schülers mit Lernproblemen, gleichzeitig aber auch Sohn des Poseidon und damit Halbgott. Die Geschichte wurde zum Buch und Bestseller mit Fortsetzungen im Jahresabstand. Im nun verfilmten ersten Band vermisst Zeus seinen Herrscherblitz – die mächtigste Waffe, die je gestohlen wurde. Verdächtigt wird Percy Jackson. Der muss seine Unschuld beweisen und gerät in die unglaublichsten Abenteuer. Nebenbei: Der Eingang zur von Hades beherrschten Unterwelt liegt in Los Angeles, nahe der berühmten „Hollywood“-Buchstaben.

Chris Columbus: „Im Grund eine einzigartige Idee, die Welt der Antike mit dem modernen Amerika zu verbinden, als unheimliche, übernatürliche Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse.“

Neben Hauptakteur Logan Lerman („Er könnte ein zweiter Leonardo DiCaprio werden“) angelte Columbus für die Götterrollen Top-Namen. Sean Bean ist Zeus, Ray Winstone der Kriegsgott Ares, Steve Coogan ein köstlicher Hades, Uma Thurman eine hinreißende Medusa.

Der größte Coup: Ex-James-Bond Pierce Brosnan sagte für eine Doppelrolle zu. Als Professor Brunner, der im Rollstuhl sitzt und griechische Mythologie unterrichtet, ebenso aber als mächtiger und weiser Zentaur Chiron.

Für Brosnan war es ein Risiko, sich als Zentaur, halb Mensch, halb Pferd, zu kostümieren: „Aber ich bin einst ja Schauspieler geworden, um alles zu spielen. Ich bin als Chiron an meine Anfänge zurückgekehrt. Ich leitete damals eine Truppe namens Theater Spiel. Wir gingen auf Stelzen, waren Clowns und Feuerschlucker. Das war Theater mit echter Zirkusatmosphäre.“ Auch für „Percy Jackson“ stieg Brosnan als Zentaur auf Stelzen – um die Höhe eines Pferdekopfes zu erreichen: „Unglaublich mühsam! Denn so ein Pferd muss einen ganz schönen Arsch mit sich herumschleppen.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Ludwig Heinrich aus London 10. Februar 2010 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Nackt im Trevi-Brunnen

Spanischer Künstler entblößt sich nackt vor berühmten Monumenten

"Für Angehörige ist diese Krankheit schlimmer"

Wie mit Demenz eines Ehepartners umgehen? Erwin Steinhauer als rührend fürsorglicher Mann, Mittwoch in ORF2.

Ella Fitzgerald hätte morgen ihren 100er gefeiert

Trotz harter Jugend avancierte Ella Fitzgerald (1917-96) zur Ikone.

Zwei Liebende flüchten vor sich selbst

Erich Zeisls "Leonce und Lena" erfuhr in Linz eine gelungene europäische Erstaufführung.

Wie sich Theater für junge Menschen selbst abschafft

Die Premiere von Jonas Hassen Khemiris Stück "Ich rufe meine Brüder" im Linzer U\\hof: ist eine ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!