Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 9. Dezember 2016, 02:51 Uhr

Linz: -2°C Ort wählen »
 
Freitag, 9. Dezember 2016, 02:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Nächster "Star Wars"-Film kommt Ende 2017 ins Kino

LOS ANGELES. Der nächste "Star Wars"-Film kommt erst Ende 2017 in die Kinos - sieben Monate später als ursprünglich geplant.

"Star Wars": Eine spektakuläre Heimkehr

Mechanischer Spaßvogel BB-8 Bild:

Wie der US-Unterhaltungskonzern Disney und die Produktionsfirma Lucasfilm am Mittwoch mitteilten, wird der Film nicht am 26. Mai, sondern erst am 15. Dezember 2017 Premiere feiern.

Zur Begründung verwiesen die "Star Wars"-Macher auf den "außergewöhnlichen Erfolg" von "Das Erwachen der Macht", der als erster "Star Wars"-Film außerhalb der traditionellen Blockbuster-Saison angelaufen sei. "Das Erwachen der Macht" hat seit seiner Weltpremiere in Los Angeles am 15. Dezember allein 858,9 Millionen Dollar (788,8 Millionen Euro) in Kanada und den USA eingespielt - und 1,865 Milliarden Dollar weltweit. Damit spielte der Streifen an den nordamerikanischen Kinokassen mehr Geld ein als der bisherige Rekordhalter "Avatar" aus dem Jahr 2009 und ist in Nordamerika nun der erfolgreichste Film aller Zeiten.

"Star Wars"-Schöpfer George Lucas hatte im Jahr 2012 die Markenrechte an Disney verkauft. Bei der siebenten Folge führte er erstmals nicht die Regie. Der Konzern plant zwei weitere Episoden sowie einen Extra-Film über die Jugendzeit von "Han Solo". Nach Angaben von Disney und Lucasfilm läuft bereits die Vorproduktion für die achte Folge. Die Dreharbeiten sollen demnach im Februar in London beginnen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. Januar 2016 - 07:21 Uhr
Weitere Themen

Der Mann, der die Massen bewegt

Die OÖNachrichten waren bei Parov Stelars triumphaler Show in der ausverkauften Wiener Stadthalle vor und ...

Wenn Kinder Weihnachten bezaubernd vertonen

Brucknerhaus: Großes Konzert des Kinder- und Jugendchors von Landesmusikschulwerk und Landestheater am ...

Rockgitarrist Greg Lake mit 69 Jahren gestorben

Der frühere Frontmann der Band "King Crimson" und Mitbegründer des Rock-Trios "Emerson, Lake and Palmer" ...

Johnny Depp ist überbezahlt

Johnny Depp (53) führt zum zweiten Mal in Folge die "Forbes"-Liste der überbezahlten Hollywood-Stars an.

Stimmen des Ursprünglichen

"Voices of Christmas traditional" bringt von 15. bis 17.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!