Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 24. Februar 2018, 16:55 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 24. Februar 2018, 16:55 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Musikalische Reise in die Vereinigten Staaten

Feiner USA-Abend mit dem JKU-Orchester.

"Amerika hin und zurück" war das Motto des Abends mit dem Universitätsorchester der JKU Linz. Unter den Händen von Dirigent Christian Radner gelang Erstaunliches: Präzise, mit Elan und Temperament, dabei umsichtig und einfühlsam – so ließ Radner das Orchester zum passioniert musizierenden Klangkörper werden. Mit Schwung setzte er zu Bernsteins "Candide"-Ouvertüre an. Den "Alten Kontinent" der musikalischen Reise repräsentierte Mendelssohns Klavierkonzert in g-Moll. Ein Werk, das durch die Verzahnung zwischen Klavier und Orchester vom Solisten viel Wendigkeit in der Kommunikation mit dem Orchester verlangt.

Dem wurde Andreas Eggertsberger gerecht. Sein energischer Einstieg zeugte von einer Fulminanz, die sich in mühelos gespielten Kaskaden austoben konnte und deren delikates Spiel die zarte Schwester war. Ausgezeichnet stand dem Pianisten der kernige Charakter des Presto-Finales. Das Andante im Stil Chopinscher Nocturne brachte er schlicht und tonschön. Mit der Suite "Billy the Kid" (Aaron Copland) malte Radner Episoden des US-Revolverhelden in den Saal, die dem Stelldichein eines "Amerikaners in Paris" (George Gershwin) Paroli boten. Hier konnte das Orchester aus dem Vollen schöpfen, um den Abend mit "Titanic" ausschwingen zu lassen. (wagner)

Brucknerhaus Linz: AK Classics, 30. Jänner

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Perfekte Jukebox-Musik

Mit "Sleepwalker" liefert The-Gaslight-Anthem-Sänger Brian Fallon eine fantastische zweite Solo-Platte ab.

"Lautstark!": Bereits 10.000 Stimmen abgegeben

Noch bis 15. März können Sie online Ihren persönlichen Favoriten wählen.

"Schatzilein, ich habe keine Zeit zum Träumen"

Als "Ilse Kottan" wurde sie berühmt, im Burgtheater nie wirklich glücklich: Morgen wird Bibiana Zeller 90 ...

Wo hört Kunst auf – und wo fängt Sexismus an?

Das Gemälde "Hylas und die Nymphen" wurde als Beitrag zur #MeToo-Debatte in Manchester abgehängt.

Viele eingebildete Kranke

OÖN-Filmkritik zu "Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen": Leichte Film-Unterhaltung mit ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!