Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 23:05 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 23:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Monika Martin: "Meine Freude an der Musik treibt mich an"

Seit 20 Jahren ist sie erfolgreich. Zum Jubiläum spielt Schlagersängerin Monika Martin am 24. Mai auch in Linz.

"Meine Freude an der Musik treibt mich an"

Monika Martin Bild: Stephan Pick

Eine Solo-Tournee mit Band – das ist für die Steirerin wie ein Lotto-Sechser. Erstmals führt sie eine solche Tournee durch ihre Heimat Österreich. Das Linzer Brucknerhaus wird am 24. Mai Bekanntschaft mit ihr und ihrem dreistündigen Jubiläums-Programm "Sehnsucht nach Liebe" machen. OÖN-Redakteur Reinhold Gruber hat vorher mit ihr geredet. "Daheim will man es besonders schön machen", freut sie sich auf das Konzert im Brucknerhaus.

 

Wenn man wie Sie zwei Jahrzehnte lang Erfolge feiert, findet man dann auch einmal die Zeit, das zu genießen?

Monika Martin: Es wird einem durchaus bewusst, dass der Erfolg etwas Schönes ist. Gleichzeitig ist es aber auch ein gutes Gefühl, zu sehen, wo man sich in diesen 20 Jahren hin entwickelt hat.

Motiviert Sie das?

Mein innerer Motor und meine Freude an der Musik treiben mich immer noch an. Mit Verbissenheit geht gar nichts, denn dann setzt man sich selbst und sein Umfeld unter Druck. Mit Druck ist gar nichts zu machen. Man muss aber auch eine Qualität der Zeit für sich nutzen.

Wie ist das zu verstehen?

Schlager boomt, die Fernsehsendungen werden weniger, die Leute gehen wieder gerne ins Konzert. Wichtig ist für mich, dass ich alle Phasen überstanden habe. Das genieße ich im Rückblick schon. Aber ich bin schon ehrgeizig. Ich bin im guten Mittelfeld, stehe aber nicht an der Spitze, fülle keine Hallen wie Helene Fischer.

Sie vermitteln als Frau wie als Sängerin eine Grundehrlichkeit. Würden Sie sagen, dass Sie damit die Sehnsucht vieler Menschen genau danach stillen?

Das mag sein. Früher habe ich die Sehnsucht immer in mir getragen. Sie hatte zum Beispiel mit unerfüllter Liebe zu tun. Derzeit bin ich aber nicht sehnsüchtig, weil es mir einfach gut geht. Ich darf 20 Jahre lang von meiner Musik leben, aber es ist bei allem Fleiß mit mir geschehen. Da darf ich mich wirklich glücklich schätzen.

Warum ist dann der Tour- und Albumtitel "Sehnsucht nach Liebe"?

Der Vorschlag kam von meinem Plattenboss. Ich habe überlegt, wie ich aus der Nummer rauskomme (lacht), habe aber gemerkt, dass Sehnsucht zum Leben gehört.

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bregenzer Festspiele trauern um Bühnenbildner Paul Brown

BREGENZ. Paul Brown, Schöpfer der Kulisse zur Seebühnenoper "Aida" (2009/2010).

Mirelle Mathieu ist "100 Prozent made in France"

PARIS. Die französische Chanson-Sängerin Mireille Mathieu (71) gibt sich als wahre Patriotin: "Ich bin ...

Brucknerhaus: Der neue Chef werkt und verstört

Am Montag wird Hans-Joachim Frey als Chef des Brucknerhauses in allen Ehren verabschiedet.

Das Pop-BORG sucht den Parov Stelar von morgen

Die Kaderschmiede der österreichischen Popmusik ist im Herzen von Linz angesiedelt, genauer gesagt in der ...

Bei Julian Rachlin darf Musik auch einmal einfach nur schön sein

Konzert-Kritik: Der Violinist und das English Chamber Orchestra überzeugten mit perfekt intonierter Musik ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!