Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:10 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Missbrauchsvorwürfe gegen New York City Ballet-Chef

Weiterer Fall in New Yorker Kulturszene nach Suspendierung von Stardirigent James Levine

Peter Martins, Chef des New York City Ballet Bild:

Der Skandal um Vorwürfe sexuellen Missbrauchs ist endgültig in der New Yorker Kulturszene angekommen. Nach der vorläufigen Suspendierung des langjährigen Musikdirektors James Levine an der renommierten Metropolitan Opera wegen massiver Missbrauchsvorwürfe wurde auch der Chef des New York City Ballet, Peter Martins, vorerst von seiner Lehrtätigkeit entbunden. 

Das berichtete die "New York Times". Der 71-jährige Peter Martins werde seinen wöchentlichen Kurs an der School of American Ballet vorerst nicht mehr abhalten, während beide Einrichtungen gemeinsam die in einem anonymen Brief überbrachten Vorwürfe untersuchten. Levine, langjähriger Musikdirektor der Metropolitan Opera, war am Sonntag suspendiert worden. Der 74-Jährige soll bei keinerlei Aktivitäten der Met dabei sein und auch die für diese Saison geplanten Auftritte nicht erfüllen. 

Drei Männer klagen an

Drei Männer hatten angegeben, von Levine missbraucht worden zu sein. Nach der Suspendierung meldete sich ein viertes mutmaßliches Opfer, wie die "New York Times" berichtete. Damit hat die Welle von Veröffentlichungen zu sexuellen Übergriffen, die mit dem Fall des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein begonnen hatte, nun auch die Welt der klassischen Musik erreicht. Der Streamingdienst Netflix teilte unterdessen per Twitter mit, dass nach Vorwürfen sexueller Belästigung die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Danny Masterson an der Streamingserie "The Ranch" aufgekündigt werde. Der 41-Jährige war mit der Comedyserie "Die wilden Siebziger" bekannt geworden, wo er den stets Sonnenbrille tragenden Steven Hyde spielte. Masterson wies die Vorwürfe entschieden zurück und beklagte ein Klima der Hexenjagd. Er sei von der Entscheidung bei Netflix sehr enttäuscht.

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. Dezember 2017 - 12:47 Uhr
Mehr Kultur

Die Edelfeder seiner Generation

Der US-amerikanische Autor Philip Roth starb gestern im Alter von 85 Jahren

Widersprüchliches Element Wasser

Der Linzer Höhenrausch sticht heute in See.

Festival voller Soli für Linz

Neue Musik: Im Brucknerhaus und auf öffentlichen Plätzen wird von 7. bis 10. Juni aufgespielt

EU-Parlamentarier von Zuckerberg enttäuscht

Befragung: Das Format des Treffens mit dem Facebook-Gründer sei eine "Farce" gewesen

ORF-Finanzierung aus dem Budget als "Horrorvision"

Die politischen Angriffe auf den ORF haben die Reden bei der Verleihung der Journalisten-Auszeichnungen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!