Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 19. April 2018, 15:49 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 19. April 2018, 15:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Mehr Drama bei den Fräulein vom Amt

Die europäische Eigenproduktion "Die Telefonistinnen" geht bald in die dritte Staffel.

María (Nadia de Santiagos), Carlota (Ana Fernández), Àngeles (Maggie Civantos) und Alba (Blanca Suárez) Bild:

Auf Stöckelschuhen trippelt er daher, der Feminismus in den 1920er-Jahren der spanischen Metropole Madrid: manchmal unsicher, wohin er sich bewegen soll, manchmal selbstbewusst auf dem Vormarsch. Vier Trägerinnen dieser Stöckelschuhe können die Zuseher der Netflix-Serie "Die Telefonistinnen" durch diese Zeit des Umbruchs begleiten. Gemeinsam haben sie, dass sie einen der wenigen begehrten Jobs für Frauen ergattert haben und in einer Madrider Telefon-Firma im Zentrum des Fortschritts sitzen und Gespräche verbinden.

Zum Stehlen gezwungen

Sonst sind sie so unterschiedlich, wie es die Dramaturgie einer Soap – und das ist "Die Telefonistinnen" eigentlich – verlangt: María, ein Mauerblümchen aus dem Dorf, Àngeles, die darum kämpft, weiter arbeiten zu dürfen, während ihr Mann sie schlägt und gleichzeitig betrügt.

Carlota, die reiche Tochter, die sich auflehnt und politisch agiert, und dann noch der Dreh- und Angelpunkt aller Geschichten: Alba, Diebin, die erwischt und jetzt von der Polizei im Tausch gegen ihr Leben dazu gezwungen wird, weiter zu stehlen. Dass der heutige Firmenchef früher ihre große Liebe war, macht den inneren Konflikt noch größer und die Verstrickungen noch komplizierter.

Spanische Produktionen tragen seit jeher gerne dick auf, und zwar auf allen Ebenen. So schnell und aufgeregt gesprochen wird, so langsam und dramatisch rollen die Tränen – Geschichte, Dramatik, Schauspiel, alles gibt es ein bisschen intensiver, ein bisschen mehr auf die Spitze getrieben, halbe Sachen sind nicht Sache der Spanier.

Wer sich nicht nur darauf einstellen, sondern auch noch Gefallen daran finden kann, dem bereitet es großes Vergnügen, den Frauen beim Ausloten ihrer Möglichkeiten und beim Ausprobieren des Aufbegehrens zu beobachten, beim Auf und Ab in ihrem Leben und bei ihren Liebesbeziehungen mitzufiebern.

Die erste europäische Eigenproduktion von Netflix, "Marseille" mit Gérard Depardieu, ist weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Mit dem zweiten Versuch "Las Chicas del Cable", wie die Telefonistinnen im Original heißen, hat der Streaming-Dienst den Nerv seines Publikums auf jeden Fall besser getroffen – die dritte Staffel soll demnächst veröffentlicht werden.

Länge: 16 Folgen (43 bis 64 Min.), dritte Staffel ist in Arbeit
Für Fans von: Frauenfreundschaften, Gefühlskino und Zeitreisen à la „Mad Men“
Binge-Faktor: moderat – die Folgen können gut einzeln genossen werden
In Kürze: Große Gefühle und großes Drama in schicken Kostümen

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Julia Evers 12. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Linzer Festival-Premiere mit Tocotronic

Von 31. Mai bis 2. Juni feiert der Nachfolger des aus Budgetgründen gestanzten "Linz Fest" seine Premiere.

Warum Clemens Doppler Sudern hasst

In „Homo austriacus: So samma“ versuchen Prominente heute Abend um 20.15 Uhr auf Servus TV ...

"Die Welle" soll 2019 als Serie bei Netflix laufen

MÜNCHEN. Der Streamingdienst Netflix hat eine weitere deutsche Serie in Auftrag gegeben.

"Wir befolgen brav alle Fan-Wünsche"

Warum Nickelback keine politische Band sind, die Kanadier derzeit nur einen Song ihres neuen Albums "Feed ...

Zwei Zerrissene, ein Vergleich

In den Landestheatern Linz und St. Pölten steht derzeit Nestroys "Der Zerrissene" auf dem Programm.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!