Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Februar 2018, 00:42 Uhr

Linz: -5°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Februar 2018, 00:42 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

#MeToo: Österreichische Filmbranche richtet Ombudsstelle ein

Alle jene, die von sexuelle Belästigung, Missbrauch oder Diskriminierung betroffen sind, können sich künftig an eine Vertrauensstelle wenden

 

Mitarbeiter der Filmbranche, die von sexueller Belästigung betroffen sind, können sich in Zukunft an eine Vertrauensstelle wenden Bild: apa

In der Diskussion um Missbrauch und sexuelle Diskriminierung, die sich weltweit unter dem Hashtag #MeToo sammelt, wird die österreichische Filmbranche aktiv. Auf seine Anregung hat die Akademie des Österreichischen Films eine eigene Vertrauensstelle für Betroffene eingerichtet, kündigte Präsident Stefan Ruzowitzky an. 

"Bei uns gibt es berufsbedingt Nacktheit und körperliche Nähe - und das ist ein guter Nährboden für Missverständnisse respektive Missbrauch", umriss der Regisseur die Motivation für den Schritt. Man orientiere sich mit der Ombudsstelle an der Gleichbehandlungsanwaltschaft. 

"Bei der Vertrauensstelle handelt es sich nicht um ein Diskussionsforum, sondern um ein Gesprächsangebot zu konkreten und aktuellen Fällen", so Ruzowitzky. Dafür wurden drei Ansprechpartner aus der Filmbranche benannt, die für die Kontaktaufnahme direkt zur Verfügung stehen. Das Trio wird gebildet aus der Co-Präsidentin der Akademie, der Schauspielerin Ursula Strauss, dem Vorstandsmitglied Birgit Hutter und Schauspieler Karl Markovics. Es gehe um unbürokratische Hilfe und eine Art von brancheninterne Mediation, hieß es. Man könne und wolle nicht Anwälte und Polizei ersetzen. Nach einem Jahr soll die Konstruktion der Vertrauensstelle evaluiert werden.

Kontakt können Betroffene unter den drei folgenden E-Mail-Adressen suchen: 

anvertrauen-ursula@oesterreichische-filmakademie.at 

anvertrauen-birgit@oesterreichische-filmakademie.at 

und anvertrauen-karl@oesterreichische-filmakademie.at

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. Dezember 2017 - 11:13 Uhr
Mehr Kultur

Berlinale: Goldener Bär für "Touch Me Not"

BERLIN. Der radikale rumänische Experimentalfilm "Touch Me Not" hat bei der 68.

Perfekte Jukebox-Musik

Mit "Sleepwalker" liefert The-Gaslight-Anthem-Sänger Brian Fallon eine fantastische zweite Solo-Platte ab.

"Lautstark!": Bereits 10.000 Stimmen abgegeben

Noch bis 15. März können Sie online Ihren persönlichen Favoriten wählen.

"Schatzilein, ich habe keine Zeit zum Träumen"

Als "Ilse Kottan" wurde sie berühmt, im Burgtheater nie wirklich glücklich: Morgen wird Bibiana Zeller 90 ...

Wo hört Kunst auf – und wo fängt Sexismus an?

Das Gemälde "Hylas und die Nymphen" wurde als Beitrag zur #MeToo-Debatte in Manchester abgehängt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!