Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 16. Jänner 2018, 18:34 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Dienstag, 16. Jänner 2018, 18:34 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Mariendom wird zur Bühne für ein Multimedia-Abenteuer

"Electric Church" kommt am 4. März mit seiner audiovisuellen Show und dem neuen Programm "Legacy of Eve" nach Linz.

Der Linzer Mariendom wird zur Bühne für ein Multimedia-Abenteuer

Electric Church taucht sakrale Räume in neues Licht. Bild: (Electric Church)

Nach dem Wiener Stephansdom und der Peterskirche wird am 4. März um 21 Uhr der Linzer Mariendom Schauplatz für ein multimediales Erlebnis: "Electric Church", gegründet 2013 von Robert Otto, ist eine Symbiose von Musik und Visualisierungen. Im neuen Programm "Legacy of Eve" hat sich Musikproduzent Sergio Manoel Flores, von dem Lieder und Texte stammen, den Frauen des alten Testaments – Evas Vorfahren – gewidmet. "Die Themen stammen aus der Bibel, aber es ist keine religiöse Veranstaltung", sagt Flores. Sehr wohl sei es aber eine "respektvolle Veranstaltung" in den heiligen Hallen: "Kein Rave, keine Tanzveranstaltung, sondern ein Konzert, das die andachtsvolle Stimmung einer Kirche durch Visuals noch bewusster machen soll."

15 Musiker, Orgel, Chor, Gesang

Zwei Sängerinnen und 15 Musiker (Saxophon, E-Gitarre, Streicher) hüllen den Dom in Klänge von Electro, Rock, Funk bis Klassik. "Jeder Frauencharakter hat den zu ihm passenden Stil." Unterstützt werden sie von Linzer Chorsängern und Domorganist Wolfgang Kreuzhuber auf der Rudigier-Orgel. Dazu wird das gesamte Hauptschiff in ein Meer bizarrer Visualisierungen getaucht. Auch eine Tänzerin wird ihre Pirouetten drehen. Dauern wird das Ereignis rund eineinviertel Stunden. Der technische Aufwand sei enorm und für jede Kirche extra angepasst, sagt Flores.

Die Eintrittspreise reichen von 29 Euro (Stehplatz) über 48 bzw. 58 Euro (Sitzplatz) bis zu 125 Euro (VIP-Package mit Empfang und Afterparty im Paul’s). (kasch)

OÖN-Tickethotline: 0732 / 7805 805 (Mo-Do, 7.30-16 Uhr, Fr. 7.30 Uhr bis 12 Uhr)

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

"Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben

SAN FRANCISCO. US-Sänger Edwin Hawkins ist tot. Weltbekannt wurde er mit dem Gospel-Song "Oh Happy Day" ...

"Millionenshow": Kandidat kam bis zur Millionenfrage

WIEN. Mit viel Wissen beantwortete der 27-jährige Vorarlberger Franco Sottopietra 14 von 15 Fragen souverän.

Das Geheimnis des "Bildnis Trude Engel"

Messerstiche, Übermalungen, Totenschädel: Der Restaurator Andreas Strohhammer (Kunstmuseum Lentos) ist den ...

Ein berührender Totentanz, der vom Leben erzählt

"Tod und das Mädchen" verschränkt als Tanzdialog die Musik von Franz Schubert und Kevin Volans am Linzer ...

Frischer Wind im Kulturpark Traun

Neu im Kulturpark Traun sind die Spinnerei und das Theater-Team
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!