Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 21:05 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 21:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Linzer Primar Franz Fellner für den Deutschen Zukunftspreis nominiert

Franz Fellner, Leiter des Zentralen Radiologie Instituts am Kepler Universitätsklinikum Linz erhält damit möglicherweise eine der bedeutendsten Auszeichnungen im deutschen Sprachraum.

Der Linzer Primar Franz Fellner hat gemeinsam mit zwei weiteren Forschern eine medizinische Visualisierung-Technologie entwickelt.   Bild: Schwarzl

Der Linzer Radiologie-Primar Franz Fellner (51) könnte gemeinsam mit den Siemens-Healthineers-Mitarbeitern Klaus Engel und Robert Schneider als eines von nur drei Wissenschaftsteams den diesjährigen „Deutschen Zukunftspreis“ erhalten. Dieser Preis des deutschen Bundespräsidenten ist eine der höchsten Auszeichnungen für Technik und Innovation im deutschsprachigen Raum. Nominiert wurden die Forscher für die Entwicklung der Visualisierungs-Technologie „Cinematic Rendering“. 

Das von den beiden Siemens-Visualisierungsexperten und Mediziner Fellner entwickelte Cinematic Rendering erzeugt fotorealistische dreidimensionale Abbildungen des menschlichen Körpers auf Basis von Bilddaten aus Computer- und Magnetresonanztomographen in zuvor nicht dagewesener Plastizität. 

Die neuen, besonders anschaulichen Bilder erleichtern die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten ebenso wie zwischen Radiologen und zuweisenden Medizinern, sie können Chirurgen bei der Wahl der richtigen Operationsstrategie unterstützen und bieten neue Möglichkeiten für die Ausbildung des medizinischen Personals. 

Der Deutsche Zukunftspreis wird am 29. November 2017 von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin verliehen.
 

Kommentare anzeigen »
Artikel 13. September 2017 - 14:24 Uhr
Weitere Themen

Bregenzer Festspiele trauern um Bühnenbildner Paul Brown

BREGENZ. Paul Brown, Schöpfer der Kulisse zur Seebühnenoper "Aida" (2009/2010).

Mirelle Mathieu ist "100 Prozent made in France"

PARIS. Die französische Chanson-Sängerin Mireille Mathieu (71) gibt sich als wahre Patriotin: "Ich bin ...

Brucknerhaus: Der neue Chef werkt und verstört

Am Montag wird Hans-Joachim Frey als Chef des Brucknerhauses in allen Ehren verabschiedet.

Das Pop-BORG sucht den Parov Stelar von morgen

Die Kaderschmiede der österreichischen Popmusik ist im Herzen von Linz angesiedelt, genauer gesagt in der ...

Bei Julian Rachlin darf Musik auch einmal einfach nur schön sein

Konzert-Kritik: Der Violinist und das English Chamber Orchestra überzeugten mit perfekt intonierter Musik ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!