Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:36 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 16:36 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Kritik an Werbepreis für "Frau Gertrude"

WIEN. Das Facebook-Video der Holocaust-Überlebenden "Frau Gertrude" ist am Donnerstag vom Creativ Club Austria (CCA) als beste Werbung des Jahres ausgezeichnet worden, was am Freitag Kritik auslöste.

Die 89-jährige Gertrude warnt vor der Wahlkampf-Rhetorik der FPÖ und ergreift das Wort für den Ex-Grünen-Chef - mit über 3,2 Millionen Klicks wird das Video zum viralen Hit. Bild: facebook.com

Die Videobotschaft prägte 2016 das Finale des Bundespräsidentenwahlkampfs entscheidend mit. Vom Team von Alexander Van der Bellenhieß es damals, Frau Gertrude sei von sich aus auf sie zugekommen.

Nun wurde die Werbeagentur Jung von Matt Donau für die Arbeit "Frau Gertrude" aus der Van-der-Bellen-Kampagne mit dem Hauptpreis des CCA-Jury, dem Grand Prix, ausgezeichnet. Der Verein "Gemeinsam für Van der Bellen" wurde Kunde des Jahres. Jung von Matt holte mit "Frau Gertrude" zusätzlich Gold in den Kategorien Direct & Dialog Digital und Social Media. Bei der Preisverleihung war Van der Bellen persönlich anwesend, er würdigte die Arbeit der Kreativbranche.

Der zuständige Werber Martin Radjaby verteidigte die Einreichung, sagte im "Kurier" (Onlineausgabe) aber, er könne die Kritik nachvollziehen. Er verwies darauf, dass die Politik ein Kommunikationsgeschäft sei. Aber: "Als 'Arbeit' würde ich das Statement nicht verstanden wissen wollen", wird Radjaby zitiert.

Aus dem damaligen Wahlbüro Van der Bellens hieß es am Freitag zur APA: "Frau Gertrude ist auf das Wahlkampfteam zugekommen, und ihr berührendes Statement wurde vom Team aufgezeichnet. In der Agentur wurde entschieden, wie man mit diesem Statement kommunikativ umgeht." Der Vorwurf der Inszenierung wurde zurückgewiesen.

Van der Bellen hatte das Video, in dem Gertrude vor der FPÖ und deren Kandidaten Norbert Hofer warnte, Ende November gepostet und geschrieben "Gertrude, 89 und aus Wien, hat uns ersucht, dieses Video-Statement zu veröffentlichen". In der Folge wurde das Video auf Facebook mehr als dreieinhalb Millionen Mal angesehen und stieß auch international auf große Resonanz.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. April 2017 - 19:43 Uhr
Weitere Themen

Fliegender Dickhäuter: 12 Meter hohe Skulptur in Montreux gelandet

Der Elefant ist Teil der Skulpturen-Biennale, die am 12. August eröffnet wird

„Stumpi, mach du das!“

Florianer Sängerknaben: Markus Stumpner löst Franz Farnberger nach 35 Jahren ab.

Neuer James-Bond-Film kommt Ende 2019

Ob Daniel Craig wieder die Titelrolle spielt, ist noch unklar.

Keith Richards kündigt neues Stones-Album an

Die bis dato letzte Stones-LP mit eigenem Material erschien 2005

Banksy: Das Phantom der Kunstwelt

Er ist weltberühmt für seine Graffiti, seinen richtigen Namen kennt niemand.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!