Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:38 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"In schwierigen Zeiten müssen wir Künstler noch offener und lauter sein"

Die Klassik-Stars Thomas Hampson und Luca Pisaroni brachten diese Botschaft nach Istanbul. Die OÖNachrichten haben das Duo, Schwiegervater und -sohn, exklusiv begleitet.

"In schwierigen Zeiten müssen wir Künstler noch offener und lauter sein"

Nicht irgendein Duo: Thomas Hampson (l.) ist auch Luca Pisaronis Schwiegervater. Bild:

Thomas Hampson und Luca Pisaroni sind nicht nur beide angesehene Opernsänger, sondern auch Schwiegervater und -sohn. Nun haben der Bariton (Hampson, 61) und der Bassbariton (Pisaroni, 41) das brandneue Programm "No Tenors Allowed" geschaffen. Die OÖNachrichten begleiteten das Duo zum "Testlauf" nach Istanbul.

 

OÖNachrichten: Wie haben sich Schwiegersohn und Schwiegervater überhaupt kennengelernt?

Thomas Hampson: Erst waren wir nur Kollegen, dann Freunde, dann Familienmitglieder. Wir haben einander von Beginn an blendend verstanden, tauschen gerne Hilfe und Beobachtungen aus, aber Luca ist nicht mein Student. Luca ist Luca, einer der Besten seiner Generation. Luca Pisaroni: Aber ich wäre nicht, was ich bin, wenn ich Thomas nicht 2002 in Salzburg getroffen hätte. Er ist immer neugierig, ein fantastischer Kollege. Es gibt viele große Sänger, aber Thomas ist noch mehr: ein großer Künstler.

Ihr Programm "No Tenors Allowed" haben Sie nun in Istanbul präsentiert, kurz nach dem Silvester-Attentat. Wie ging es Ihnen damit?

Thomas Hampson: Ich war während des Golfkrieges, als der Irak Raketen rüberschickte, in Israel. Ich war zu 9/11 mit drei meiner Kinder in New York. Ich gastierte gerade an der Met, und wir wachten mit den CNN-Nachrichten auf. Trotzdem habe ich nicht in meinem Bewusstsein, dass ich eines Tages unter Terror sterben werde. Luca Pisaroni: Was wäre die Alternative? Nein, ich habe keine Sekunde gezögert, meinen Vertrag in Istanbul zu erfüllen. Ich habe dort tolle Menschen kennengelernt und ein wunderbares Orchester, das bemerkenswerterweise großteils aus Frauen besteht.

Welche Rolle hat ein Künstler in schwierigen Zeiten zu erfüllen?

Thomas Hampson: Ich finde es wichtig, in harten Zeiten irgendwo nützlich sein zu können. Ich muss an Leonard Bernsteins Worte denken: Wir als Künstler lassen uns nicht hinbiegen. Im Gegenteil: Wir müssen noch offener, überzeugender, leidenschaftlicher, noch lauter sein. Wir müssen unsere künstlerische Verantwortung anbieten, und nichts wird uns stoppen. Ich habe, angesichts der schwierigen politischen Zeiten, auch zum Orchester gesprochen.

Was haben Sie gesagt?

Thomas Hampson: Ich habe ihnen von Österreich und Metternich erzählt, von der Zensur, der dominierten, friedensbegrenzten Politik, die damals alles dominierte. Doch innerhalb des Systems blühte trotzdem die Blume von Freiheit, Freigeist und Kreativität, die niemand beherrschen kann.

Werden Sie beide auch einmal gemeinsam auf der Bühne einer Opernproduktion stehen?

Luca Pisaroni: Ich freue mich riesig, dass wir im Mai und Anfang Juni miteinander an der Scala sind und in "Don Giovanni" auftreten, er in der Titelpartie, ich als Leporello. Es wird mein Debüt in Mailand sein.

Herr Pisaroni, Sie und Catherine Hampson haben keine Kinder. Aufgrund Ihres Berufs?

Luca Pisaroni: Das ist eine sehr schwierige Entscheidung, weil ich so viel zu tun habe. Hätte ich Kinder, dann möchte ich für sie so oft wie möglich präsent sein, nicht etwa zwei Monate in Chicago sitzen. Als Vater, glaube ich, wäre ich eine richtig italienische Mamma.

Herr Hampson, Ihre Auftritte an der Wiener Staatsoper scheinen momentan rar?

Thomas Hampson: Ich weiß um die Schwierigkeiten von Repertoireplanung und Logistik. Gerne würde ich öfter kommen. Direktor Dominique Meyer weiß das. Ich fühle mich topfit und sehr stark.

 

Auf einen Blick: Personen und Österreich-Premiere

Thomas Hampson: Der Amerikaner ist gefeierter Bariton. Sein Repertoire umfasst Titel- und Hauptpartien aus Stücken von Mozart, Verdi, Wagner, Strauss ...

Luca Pisaroni, geboren in Venezuela, aufgewachsen in Italien, ist Bassbariton. Er wurde bekannt für Mozart-Interpretationen. Er debütierte 2002 bei den Salzburger Festspielen.

Familienbande: Pisaroni lernte dort Catherine Hampson kennen, Tochter von Thomas Hampson. Dieser sang den „Don Giovanni“, Pisaroni war der Masetto.

Programm: „No Tenors Allowed“ („Kein Zutritt für Tenöre“) bietet Oper, Operette & Songs von Rossini bis Cole Porter: Premiere: 3. April, 19.30, Konzerthaus Wien, VvK.: 01 242 002

Kommentare anzeigen »
Artikel Ludwig Heinrich aus Istanbul 31. Januar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Schöpfer von Paddington Bär ist tot

Michael Bond starb im Alter von 91 Jahren. Seine Bücher über den kleinen Bären verkauften sich weltweit 35 ...

In dieser Serie spielen die Lochis mit

Roman und Heiko Lochmann erobern das Vorabendprogramm im Fernsehen.

Ed Sheeran kommt 2018 nach Wien

LONDON. Pop-Superstar Ed Sheeran ("Shape of you") wird am 7.

"Star Wars"-Schöpfer George Lucas baut sein Museum

LOS ANGELES. "Star Wars"-Erfinder George Lucas (73) wird sein lange geplantes Museum in Los Angeles bauen.

Mit nur 56 Jahren: "Millennium"-Schauspieler Michael Nyqvist gestorben

STOCKHOLM. Der aus den "Millennium"-Verfilmungen bekannte schwedische Schauspieler Michael Nyqvist ist am ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!