Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:15 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Ikonen der Kunstgeschichte, Trophäen und Schüsse auf Leinwand

Am Donnerstag wurden in der Linzer Innenstadt mehrere Ausstellungen eröffnet.

Thomas Bernhard mit Trophäen. Bild: hw

Die surrealen, farbkräftigen Bilder von Peter Sengl in der Galerie Seidler sind wie Collagen zusammengesetzt aus Versatzstücken der Kunstgeschichte und Popkultur. Es geht in den Werken des 75-jährigen Malers um Vernetzung von Bildern und Inhalten. Auch die vieldeutigen, oft sprachspielerischen Titel tragen zur ambivalenten Wahrnehmung der Werke bei. Sengls Tierköpfe haben oft etwas Maskenhaftes, auch Trophäen kommen vor. Trophäen und Jagd, wie herrlich passend unpassend, wenn dann einer im Bild vorkommt, dem genau diese „typisch österreichischen“ Elemente stets verhasst waren: „Thomas Bernhard auf der Jagd nach Bruno Ganz“. Auch andere Kulturikonen werden von Sengl zitiert: Er spielt mit Variationen von Werken seiner Künstlervorgänger und malt etwa einen Papst „nach Velázquez, nach Bacon“. Die Räume in der Galerie Seidler sind vielleicht nicht optimal für eine Sengl-Präsentation, mehr Luft hätte den dichten, symbol- und farbkräftigen Werken gut getan. Dennoch gibt es in dieser Ausstellung viel zu entdecken.

Gezielte Striche, gezielte Schüsse

Noch weniger Raum haben die eng gehängten Werke von Ekaterina Fischnaller im kleinen Hofkabinett. Allerdings sind ihre Motive weit weniger raumgreifend als Sengls Symbolkonvolute. Die feinen Bilder von zart gemalten Tropfenformen, denen alles Zufällige eines „echten“ tropfenden Wassertropfens fehlt, sind trotz ihre Größe zurückhaltend. Viele Tropfen ergeben bei Fischnaller keinen See: Die Formen überlagern einander nur teilweise, stehen aber jede für sich. Manche sind kräftiger, andere blasser: Die Tropfen scheinen mehr zu schweben, als zu fallen. Die Farben sind durchscheinend auf Naturleinwand aufgetragen, daneben glänzen einzelne Stellen aus Blattgold. Ebenso scheinbar lapidar wie das wertvolle Gold sind die Einschusslöcher auf manchen Bildern. So gezielt wie die Pinselstriche sind auch die Schüsse gesetzt. Und doch wirken die Bilder leicht und unverkrampft.     (hw)

Galerie Seidler, Klosterstr. 14, Linz, Mo-Fr 10-12 und 15-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr

Hofkabinett, Hofgasse 12, Linz, Di-Fr 16-18 Uhr

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. Mai 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Serie "Star Trek: Discovery" geht in zweite Staffel

NEW YORK. Nach dem Erfolg der neu aufgelegten Kultserie "Star Trek" geht das Abenteuer um das Raumschiff ...

Ein Tribut an den "schwarzen Sinatra"

Auf seinem neuen Album huldigt Gregory Porter der US-Jazzikone Nat King Cole.

"Emmas Glück": Kann Liebe das Sterben erleichtern?

Das Theaterstück über Sterbehilfe wirft viele Lebensfragen auf.

Bei dieser Show gehen ziemlich sicher alle Teilnehmer baden

Der Privatsender Puls4 startet heute mit der spektakulären Spieleshow "Ninja Warrior Austria".

Justin Timberlake trotz "Nipplegate" bei Super Bowl

US-Popstar Justin Timberlake wird in der Halbzeit-Show der Super Bowl am 4. Februar 2018 auftreten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!