Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. März 2017, 19:15 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. März 2017, 19:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Hajo Frey wechselt ans Schwarze Meer und baut an einem Kultur-Olympia

Jetzt ist die Katze also aus dem Sack: Hans-Joachim Frey, der künstlerische Leiter des Linzer Brucknerhauses, wechselt ab 2018 – wenig überraschend – nach Russland.

Hajo Frey wechselt ans Schwarze Meer und baut dort an einem Kultur-Olympia

Hans-Joachim Frey, Chef des Linzer Brucknerhauses, wechselt eigenen Angaben zufolge in die Champions League. Bild: Weihbold

Überraschend ist vielmehr die Destination: Nicht Moskau oder St. Petersburg wird die neue Wirkungsstätte des 51-jährigen Kulturmanagers, sondern die Olympiastadt Sotschi. Dort soll Frey ein neues Kultur- und Festivalzentrum aufbauen.

 

OÖNachrichten: Herr Frey, Sie haben angekündigt, ab 2018 in die Champions League der Weltkulturszene aufzusteigen. Wohin führt Ihr Weg?

Frey: Die Herausforderung ist, von 0 auf 100 ein ganz großes Projekt zu verwirklichen. Es geht um die Stadt Sotschi am Schwarzen Meer. Dort wird eines der größten Kulturzentren Russlands, wenn nicht sogar Europas gebaut. Ein Festivalhaus für Konzerte, dass aber auch technisch verwandelbar ist für Oper, Ballett und Fernsehevents. Dieses Haus wird auf dem Areal des ehemaligen Presse- und Medienzentrums der Olympischen Winterspiele von 2014 gebaut. Da passen drei Fußballfelder hinein.

Ab wann läuft der Betrieb?

Das Haus soll zwischen Frühjahr und Herbst 2020 eröffnet werden, und ich soll es von der ersten Phase an betreuen. Es ist eine ganz große Sache. Vergleichbar damit, dass der Leiter der Royal Albert Hall jetzt nach Dubai geholt wurde. Das ist die russische Antwort auf ein großes Kulturzentrum. Ich habe dort die Chance, alles von A bis Z aufzubauen und mit einer künstlerischen Handschrift verwirklichen zu können, vielleicht ohne größere Budgetgrenzen.

Welche Freiheiten haben Sie bei der Realisierung des Projektes?

Das Projekt hat drei Ziele. Erstens, das große Olympiagelände ganz aktiv zu gestalten. Mit einem Premiumcenter für Kultur. Es gibt dort auch eine Organisation namens Sirius, die sich die Ausbildung von Eliten aus der gesamten russischen Föderation in den Bereichen Naturwissenschaften, Sport, Bildung und Kultur zum Ziel gesetzt hat. Diese Kulturhalle soll auch dafür genutzt werden. Weiters geht es darum, jährlich sechs bis sieben große Festivals à la Salzburg zu verwirklichen. Es geht also nicht darum, dort Repertoire zu spielen. Ich bin der künstlerische Leiter für alle Kulturfragen, das ist richtig.

Sotschi soll also als dritter großer Kulturort neben Moskau und St. Petersburg etabliert werden?

Das kann man durchaus so sagen. Sotschi ist ein attraktiver Ort mit den besten klimatischen Bedingungen, direkt am Schwarzen Meer. 30 Kilometer außerhalb geht man in die Berge. Oben Skilaufen und unten Strand. Sotschi ist auch fixer Standort für die Formel 1 und Spielort bei der Fußball WM 2018. Jetzt soll die Stadt zur Festspiel- und Kulturstadt ausgebaut werden. Natürlich für ein Premium-Publikum. Das wird ein neues Kulturolympia am Schwarzen Meer.

Wann wurden Sie erstmals kontaktiert?

Ich wurde erstmals Anfang Juni vom Kulturministerium angesprochen. Anfangs habe ich ein wenig distanziert reagiert. Ich habe mir das Projekt dann im Juli persönlich angeschaut und Mitte Juli Gespräche mit dem Kulturminister und hochrangigen Persönlichkeiten geführt. Dann wurde mir erstaunlich schnell ein Vertrag vorgelegt.

Über welche Budgets können Sie verfügen?

Mir ist von Anfang an das gesagt worden, wovon man immer träumt: Mach dir erst mal keine Gedanken um Geld und Budget. Ich weiß natürlich nicht, wie das dann nachher aussieht. Geld wird sicher eine Rolle spielen, weil es auch eine strenge Kostenkontrolle gibt, aber man soll sich erst einmal in seinem Denken keine Grenzen setzen. Ein Anliegen ist denen auch der interkulturelle Austausch. Ich will österreichische Künstler und große Orchester einladen. Ich will Brücken bauen – insbesondere zwischen Russland und Österreich und möchte dabei auch meine guten Netzwerke von hier mit einbringen.

Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger will Sie nicht mit allen Mitteln zur Einhaltung Ihrer Vertragslaufzeit verpflichten. Könnten Sie Linz früher verlassen?

Ich will meinen Vertrag auf alle Fälle einhalten. In Sotschi wird es ja erst 2018 so richtig losgehen. Es gibt dort noch viel zu viele offene Fragen. Im Augenblick kann ich ja nur konzipieren. Die Russen haben von Anfang an unterstützt, dass ich hier einen gedeihlichen Übergang habe. Ich stehe dafür bis zum letzten Atemzug. Ich liebe Linz und lebe gerne hier.

Frey & Sotschi

Hans-Joachim Frey
Der Kulturmanager und Regisseur wurde 1965 im deutschen Gehrden geboren. Er war Betriebs- und Operndirektor an der Semperoper Dresden und Generalintendant am Theater Bremen. Seit 2012 ist er künstlerischer Leiter der LIVA. Seit 2011 ist Frey regelmäßig mit Projekten in Russland beschäftigt.

Sotschi
Die 330.000-Einwohner-Stadt mit subtropischem Klima liegt am Schwarzen Meer – auf einem Breitengrad mit Nizza. Sotschi war Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 – ein Prestigeobjekt von Präsident Wladimir Putin. Wenige Kilometer außerhalb der Stadt beginnt die Kaukasus-Gebirgskette.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 12. Oktober 2016 - 05:04 Uhr
Weitere Themen

Life Ball - Barack Obama kommt nicht nach Wien

WIEN. Trotz Einladung von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) zum diesjährigen Life Ball hat der ehemalige ...

Andreas Gabalier startete Unplugged-Tournee

MANNHEIM. Mit Streichinstrumenten und eher leisen Tönen hat Andreas Gabalier in Mannheim seine ...

Amerikanische TV-Legende gestorben

LOS ANGELES. Die amerikanische TV-Legende Chuck Barris, Erfinder von Spielshows wie "The Dating Game" und ...

"Das ganze Leben ist eine Milchbrötchenrechnung"

Der Komiker Johann König philosophiert in seinem aktuellen Programm am 31. März im Posthof Linz.

Ein erzählender Mann wird 90

Der deutsche Schriftsteller Martin Walser löste auch politische Kontroversen aus.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!