Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. November 2017, 08:37 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. November 2017, 08:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Fedossejew brachte das Festkonzert zum Glänzen

Brucknerhaus: Der russische Dirigent geleitete das Bruckner Orchester zu Ehren Balduin Sulzers zu Höchstleistungen.

Fedossejew brachte das Festkonzert zum Glänzen

Wladimir Fedossejew dirigierte die prächtige Würdigung des bald 85-jährigen Balduin Sulzer. Bild: Christian Herzenberger

Balduin Sulzers 85. Geburtstag am 15. März war der Herzgedanke eines imposanten symphonischen Abends: Unter dem phänomenalen Dirigat Wladimir Fedossejews brachte das Bruckner Orchester exzellente Qualitäten zur Geltung. Energievoll und bis ins Feinste vibrierend hob Mozarts Ouvertüre zur "Entführung aus dem Serail" zum Fest an – und die von Mozart inszenierten Trommelsequenzen konnten sich in verspielt-spielerischem Einsatz in Sulzers Symphonie Nr. 3 für Orgel und Orchester (1998) wiederfinden. In der collageartigen "Phantasie" weben sich hier kammermusikalische Dialoge in den Orchesterrahmen, Farbwechsel, rhythmisch packende Blöcke und Ostinato-Techniken bescheren einige schöne Überraschungen.

Marschartig persifliert

Gleich einem Perpetuum mobile lässt Sulzer die Orgel zur "Toccata" anstimmen. Dieser Part war mit Wolfgang Kogert bestens besetzt. In Anklängen an Bruckners Bläsersatz steigt das "Arioso" herauf, das jedoch nicht ganz ernst werden will.

Es zerbröckelt in sich, um in der "Improvisation" die immer wieder marschartig persiflierte Symphonie nach mahnender Glockenreminiszenz in einem feinen Rasseln versiegen zu lassen.

Feenhafte Leichtigkeit

Tschaikowskys zu Unrecht in ein Schattendasein gedrängte Symphonie Nr. 3 ("Polnische") blieb dem Festcharakter vollends treu: Als wahre Größe zeigte sich hier Fedossejew. Über subtilste Bewegungen schier aus dem Handgelenk heraus übertrug er seine inspirierende Musikalität in höchster Präzision auf das Orchester. Klangschöne Dichte und feenhafte Leichtigkeit entfalteten sich. Der Symphonie ist eine Abstraktheit zu eigen, die in der finalen Fuge kulminiert.

Die Übersetzung dieser Komplexität in erhabene Musik gelang ausgezeichnet, der nachfolgende Hymnus und eine rasende Stretta waren dem Fest ein glänzender Schlusspunkt.

Abo-Konzert Brucknerhaus Linz, 23. Februar: Bruckner Orchester unter Wladimir Fedossejew, Balduin Sulzer zum 85. Geburtstag.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Wagner 25. Februar 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Weihnachten: Mit Kultur Freude schenken

Noch keine Packerl-Idee für Weihnachten? Keine Panik, alles wird gut, denn die OÖN-Kulturredaktion hat ...

Ina Regen: "Es fühlt sich wie ein Traum an, fast surreal"

Als Backgroundsängerin für große Acts begann die in Wien lebende Gallspacherin Ina Regen (eine Reminiszenz ...

Einmal Jedi,  immer Jedi

Am 14. Dezember kommt die achte Episode von "Star Wars" ins Kino.

Wienerisch gepfeffertes Gefühlschaos

Filmkritik zu "Anna Fucking Molnar": Die Geschichte vom Künstler, der sich vom Nullpunkt weg wieder aus ...

Licht in ein dunkles Kapitel in der US-Geschichte

Filmkritik zu "Detroit": Kathryn Bigelow zeigt die wahren Ereignisse rund um die Aufstände der Schwarzen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!