Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 04:19 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 04:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Emotional unterkühlte "Lulu"-Premiere an der Staatsoper

Willy Deckers Inszenierung aus dem Jahr 2000 wurde um einen dritten Akt ergänzt und beeindruckte vor allem musikalisch.

Agneta Eichenholz als Lulu    Bild: (APA/MICHAEL PÖHN)

Am Sonntag war in der Staatsoper Alban Bergs Oper "Lulu" zu erleben und zwar in der von Friedrich Cerha komplettierten Fassung. Das Problem dieser Premiere war, dass es eigentlich nur eine Teilpremiere war. Denn Willy Deckers Inszenierung wurde bereits im Jahr 2000 aus der Taufe gehoben, aber eben ohne den vollendeten 3. Akt. Eine Version, die zwar Bergs Musik pur präsentiert, aber das dramaturgische Konzept stark ins Wanken bringt. Es kann nicht sein, dass diese personifizierte Lust, diese Femme fatale ungeschoren davonkommt. Das macht das ohnehin extreme Stück noch surrealer. So ist es gelungen, das Konzept von damals zu erweitern und einen realistischen Schlusspunkt zu setzten. Was vielleicht ein wenig auf der Strecke geblieben ist, ist die Personenregie, bei der manches doch eher zufällig passierte.

Die Musik war beinahe zu schön

Das lag aber auch an Ingo Metzmachers Lesart der Partitur, die er mit dem perfekt disponierten und intensiv musizierenden Staatsopernorchester akribisch erarbeitet hat. Doch bei aller Präzision vermisste man ein wenig die Leidenschaft der Musik, die war an diesem Abend beinahe zu harmlos, zu schön. Es fehlte das lodernde Feuer, das auch die Solisten zur absoluten Höchstleistung mitgerissen hätte. Die haben allesamt beeindruckend agiert und sich vor allem stimmlich sehr präsent inszeniert, aber das letzte Quäntchen an Begeisterung fehlte.

Agneta Eichenholz ist vom Aussehen her die ideale Lulu, eine zierlich kleine Frau, der man diese abgrundtiefe Persönlichkeit gar nicht zutrauen würde, und doch fehlte von der Regie die Exaltiertheit der menschlich unterkühlten Gefühle. Agneta Eichenholz beherrscht die Partie sehr genau, hat aber nicht die große Stimme, um gegen das Orchester anzukämpfen. Angela Denoke war eine hervorragende Gräfin Geschwitz, die in ihrer fast schüchternen Art innerlich vor Begierde verzehrt wurde. Bo Skovhus war restlos überzeugend als Dr. Schön, der von den Hormonen ins Verderben gerissen wird. Herbert Lippert mag zwar als Alwa darstellerisch etwas von der Regie alleingelassen gewesen sein, dennoch legte er all seine gestalterische Kraft in das Singen und brillierte mit dieser faszinierenden Rolle. Franz Grundheber überzeugte als beinahe schon elegant nobler Schigolch. Wolfgang Bankl führte als perfekt derber Tierbändiger/Athlet das Ensemble der kleineren Rollen an, die optimal eingesetzt waren. Ob dieser bisher erst 21 Mal gezeigten Produktion in der dreiaktigen Fassung mehr Erfolg beschieden sein wird, ist abzuwarten.

Staatsoper: Premiere von Alban Bergs Oper "Lulu" in der von Friedrich Cerha komplettierten Fassung, 3. Dezember

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wruss 05. Dezember 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Möhre, Sahne, Quark: Wer in Österreich Kindern vorliest, muss oft übersetzen

Der österreichische Linguist Rudolf Muhr findet das "absurd".

Der harte wie zarte Kampf einer Tochter mit der Mutter

Ein hinreißendes Stück Kino über das Flüggewerden.

Was wären wir ohne die alten Römer?

Die heurige Landesausstellung blickt zurück in die Zeit als der Donau-Limes die Grenze der zivilisierten ...

Ein Flirtkurs für die Generation 55+

"Blütenträume" vereint Linzer Theater-Urgersteine in einem Stück.

"The 15:17 to Paris": Wie Eastwood eine Heldengeschichte banal werden lässt

Regisseure haben die Verantwortung, Geschichten bestmöglich zu erzählen.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!