Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 1. Oktober 2016, 22:39 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 1. Oktober 2016, 22:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Eine Händel-Gala zum Abschluss der Stiftskonzerte

Die russische Sopranistin Julia Lezhneva überzeugte mit großer Stimme und ebensolcher Ausstrahlung.

Eine Händel-Gala zum Abschluss der Stiftskonzerte

Julia Lezhneva und das Concerto Köln Bild:

Mit großem Jubel feierte das Publikum die erst 25-jährige russische Sopranistin Julia Lezhneva, die am Samstag gemeinsam mit Concerto Köln mit einer Händel-Gala das Schlusskonzert der heurigen Stiftskonzerte im Marmorsaal in St. Florian gestaltete. Spätestens seit ihrem Sieg beim Elena-Obraztsova-Wettbewerb 2007 ist Julia Lezhneva ein sängerischer Fixstern. Hier passt einfach alles zusammen: der ungemein runde Klang der Stimme, eine perfekte Atemführung, die die Koloraturen unangestrengt wirken lässt, und damit verbunden eine wunderbare Phrasierungskunst, wodurch die Melodiebögen immer das richtige Ziel anpeilen.

Doch Lezhneva hat da mehr zu bieten. Denn über ihre vollendete Stimme hinausgehend weiß sie auch mit Musik zu berühren und starke emotionale Momente zu setzen. Einzig ein Manko trübt ein wenig die großartige Leistung – ihre relativ undeutliche Diktion. Aber das scheint eine Krankheit fast aller Sängerinnen und Sänger von heute zu sein. Doch gerade dieser ist klangliches Gestaltungselement Nummer eins.

Mit viel Elan vorgetragen

Vor allem läuft man Gefahr, dass die Musik trotz aller stupender Virtuosität einförmig, ja sogar eintönig klingt, was bei einem reinen Händelprogramm noch stärker zum Tragen kommt. So präsentierte sie an diesem Abend Arien aus Händels "Rodrigo", "Agrippina", "Alessandro" und dessen ungemein stimmungsvolles geistliches Konzert über den Text der marianischen Antiphon "Salve Regina". Concerto Köln unter der Leitung der Konzertmeisterin Mayumi Hirasaki steuerte Händels Concerto grosso op. 3/2, Geminianis Bearbeitung von Corellis La-Folia-Sonate op. 5/12 und ein Concerto von Charles Avison, das dieser nach Sonaten Domenico Scarlattis zusammengestellt hat, bei und spielte diese Musik mit viel Elan und einer vielleicht etwas zu üppigen, basslastigen Klangpracht, die zwar in ihrer Opulenz begeisterte, aber in der nur wenig differenzierten Dynamik ein wenig anstrengte. Dennoch ein großer Abend.

Klassik: Abschlusskonzert der Stiftskonzerte mit Concerto Köln und Julia Lezhneva, Stift St. Florian, 25. Juli

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wruss 27. Juli 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Mit Hofer als Festredner hätte ich ein Problem"

Markus Hinterhäuser ist seit heute Künstlerischer Leiter der Salzburger Festspiele.

"Der Tod hat keine Lebenserfahrung"

Linzer Kabarett-Duo BlöZinger bringt mit "bis morgen" die späte Lebensfreude zurück.

"Lichtjahre": Die Kraft der Farben und Formen im Museum Angerlehner

Konkrete Kunst von vier Künstlern lockt von heute bis 26.2. nach Thalheim bei Wels.

Was von Gott noch übrig ist

Beim 20. Philosophicum Lech suchte man nach religiösen Spurenelementen in einer angeblich gottlosen Welt.

Musik als Griff nach den Sternen

Perfektes Konzert des Bruckner Orchesters mit Bruckners VII.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!