Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Mai 2018, 10:00 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Mai 2018, 10:00 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Ein erdrosselter Bratschist, gefälschte Banknoten und eine entführte Joggerin

Thomas Baums zweiter Linz-Krimi bietet spannende Unterhaltung vom Feinsten.

Zum zweiten Mal schickt Thomas Baum seinen Linzer Kommissar Robert Worschädl auf Mord-Ermittlung. Bild: Privat

In einem Linzer Konzerthaus, das Einheimische unschwer als Brucknerhaus erkennen, wird ein Bratschist mit einer Bratschensaite erdrosselt. – Nein, das ist nicht der Beginn eines neuen Bratschistenwitzes, sondern ein grausames Verbrechen. Etwa zur selben Zeit wird in der Toskana die blinde Joggerin Nina Opfer einer Entführung, ihr Großvater Objekt einer Erpressung. Beide Fälle haben offensichtlich etwas mit gefälschten Euro-Noten zu tun.

Wie sie zusammenhängen könnten, mit dieser Frage beschäftigt sich der Linzer Polizeiinspektor Robert Worschädl, der uns schon aus Thomas Baums Krimi "Donau so rot" in bester Erinnerung ist. Der erste Worschädl-Krimi erschien noch im Resistenz-Verlag des 2016 verstorbenen Verlegers Dietmar Ehrenreich. Nach dem Ende von "Resistenz" haben Worschädl & Baum beim Innsbrucker Haymon Verlag eine neue Heimstätte gefunden.

Glücklicherweise, denn Worschädl ist eine Ermittlerfigur, die einem schnell ans Herz wächst. Thomas Baum vermeidet gängige Klischees. Sein Ermittler ist weder gottähnliches Superhirn noch sperriger Einzelgänger, weder Witzfigur noch politisch korrekter Sozialethiker. Er ermittelt mit Köpfchen, lässt aber auch Bauchgefühle zu. Beides kann helfen, aber auch in die Irre führen, denn irren ist menschlich. Dienstvorschriften lehnt Worschädl nicht grundsätzlich ab, nur sind sie halt für die Praxis manchmal zu umständlich. Daher steht er bisweilen gewaltig auf Kriegsfuß mit seinem Chef.

Figuren sorgfältig gestaltet

An Worschädls Ausstrahlung ist auch seine sympathische Ehefrau beteiligt, eine Psychotherapeutin, die nicht nur als einfühlsame Partnerin in dummen Lebenslagen, sondern auch in Sachen Menschenkenntnis kriminalistisch hilfreich ist. Thomas Baum gestaltet seine Figuren sorgfältig: zum Beispiel die Inspektorin Sabine Schinagl, die nicht nur mit dem Verbrechen kämpft, sondern auch mit einer pubertierenden Tochter, oder Verena Holl, erfolgreiche Segelfliegerin und mehr oder weniger trauernde Witwe des Mordopfers, den gekränkten, alkoholanfälligen Bratschisten Braunschweiger und viele andere mehr.

Thomas Baum, dessen zweite berufliche Schiene die Supervision ist, bewegt sich bewundernswert sicher durch alle sozialen Milieus, und er ist (fast!) ein Perfektionist der sachlichen Recherche. Ob es nun um den Pflichtabstand eines Krans zu einem Wohnhaus geht oder um die Belastbarkeit einer Bratschensaite, das alles ist nachprüfbar. Falsch ist allerdings, wie meine Recherche bei der Linzer Polizeidirektion ergeben hat, dass Worschädl im Dienstgrad eines "Kriminalhauptkommissars" rangiert. So einen gibt es nämlich nur in Deutschland. Thomas Baums Erzählsprache ist flott und ironisch, gerne kokettiert er mit umgangssprachlichen Nuancen.

Vor allem aber bedient uns der routinierte Drehbuch-Autor auch im literarischen Genre mit den drei Hauptmerkmalen des gelungenen Krimis: Spannung, Spannung, Spannung.

Ein erdrosselter Bratschist, gefälschte Banknoten und eine entführte Joggerin

 

Buch: Thomas Baum, "Tödliche Fälschung", Kriminalroman, Verlag Haymon Paperback, 12,95 Euro

OÖN Bewertung:

 

Lese-Termine in OÖ

Thomas Baum liest an mehreren Oberösterreich-Terminen aus „Tödliche Fälschung“:

22.3. Linz, Stifterhaus, 20 Uhr

12.4. Puchberg bei Wels, Bildungshaus, 19 Uhr

19.4. Freistadt, Local-Bühne, 20 Uhr

20.4. St. Marien, öffentliche Bibliothek, 20 Uhr

25.4. Ansfelden, Stadtbibliothek, 19 Uhr

28.5. Linz, Bildungshaus St. Magdalena, 19 Uhr

Kommentare anzeigen »
Artikel Christian Schacherreiter 12. Februar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Paul Zauners Jazz-Hof ist einfach ein guter Ort

33. INNtöne Jazzfestival: 3500 Besucher machten die Innviertler Gemeinde Diersbach zur österreichischen ...

Mit apollinischer Schönheit in den Untergang

Musiktheater: Famose Premiere von Benjamin Brittens letzter Oper "Death in Venice"

"Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung"

Landestheater-Schauspielerin Ines Schiller öffnet mit "Metropolinz" ihre persönliche Geschichte zur großen ...

Mit einem Haufen Klischees durch Algiers Hafenmeile

Salzburger Pfingstfestspiele: Premiere von Gioachino Rossinis "L’italiana in Algeri" im Haus für Mozart

Frankreichs "Goldene Palme" ging an einen Japaner

Trotzdem könnte es für Frauen und Kinomacher "am Rand" beim Filmfest in Cannes viel besser laufen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!