Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 04:48 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 04:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Ein Beweis der Seelenverwandtschaft von Blockflöte und Klavier

Am Dienstag starteten die Eferdinger Schlosskonzerte mit einem ungewöhnlichen Duo. Blockflöte und Alte Musik treffen auf modernes Klavier und romantische Musik.

Ein Beweis der Seelenverwandtschaft von Blockflöte und Klavier

Michael Oman, künstlerischer Leiter der Schlosskonzerte und Interpret Bild:

Michael Oman traf auf Gottlieb Wallisch, und das Ergebnis war ein bereichernder Abend in beide Richtungen. Denn es ist immer gut, Grenzen zu überschreiten und das Fremde kennenzulernen. Perfekt dabei Robert Schumanns Kinderszenen als musikalisches Bindeglied zwischen den Zeiten, zwischen Stilen und Musikverständnissen und zwischen dem musikalisch Anderen.

Zwei Welten, keine Störung

"Von fremden Ländern und Menschen" könnte das Motto des Abends sein, der scheinbar Unvereinbares miteinander verband. Zwei Welten, die einander nicht stören, sondern ideal ergänzen. Mitten in die Kinderszenen eingestreut erklangen die stark an italienischer Barockmusik orientierte E-Dur-Sonate BWV 1035, das für Flöte und Klavier bearbeitete Prélude aus der c-Moll-Partita für Lautenwerk BWV 997, die ebenso eingerichtete Sinfonia aus der Kantate 156, die Aria aus der Trauerode BWV 198 sowie der Choral "Bist Du bei mir", der unmittelbar auf das Finalstück aus den Kinderszenen befreiend wirkte. Im zweiten Teil nochmals Bach, die nun Carl Philipp Emanuel zugeschriebene Sonate BWV 1020 sowie fünf Stücke aus dem 2. Band der Préludes von Claude Debussy, drei japanische Volkslieder für Blockflöte solo und zum Schluss Bartóks unverwüstliche Rumänische Tänze, die auch mit Blockflöte ihre Wirkung nicht verfehlten. Michael Oman und Gottlieb Wallisch hatte trotz unterschiedlicher "musikalischer Heimaten" ein feinnerviger Draht verbunden, der speziell bei Bach tiefe interpretatorische Übereinstimmung erkennen ließ.

Fehlende Freiheiten

Die Kinderszenen waren von Gottlieb Wallisch, ohne vom Notentext abzuweichen, ziemlich streng interpretiert und hätten vielleicht hie und da noch mehr Freiheiten bedurft, um ihre lyrische Poesie vollends auszukosten. Die Auswahl aus den Préludes gelang dafür umso überzeugender. Ein spannendes Experiment, das auch aus der Sicht des Publikums voll und ganz aufgegangen ist.

Schloss Eferding: Eröffnungskonzert der Eferdinger Schlosskonzerte mit Michael Oman und Gottlieb Wallisch, 19.7.

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wruss 21. Juli 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

„Stumpi, mach du das!“

Florianer Sängerknaben: Markus Stumpner löst Franz Farnberger nach 35 Jahren ab.

Banksy: Das Phantom der Kunstwelt

Er ist weltberühmt für seine Graffiti, seinen richtigen Namen kennt niemand.

Die enorme Spannweite eines Lebenswerks

Die Salzkammergut Festwochen feierten die Schriftstellerin Barbara Frischmuth in der Gmundner Villa Lanna

Schönheiten und Gewalten der Natur

Das Ensemble Castor mit Mireille Lebel beim Brunnenthaler Konzertsommer

Mozarteum hat nach 15 Monaten wieder Rektorin

Elisabeth Gutjahr kommt; wann, ist noch ungewiss.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!