Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Mai 2018, 10:13 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Mai 2018, 10:13 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Diese zwei Österreicher haben noch Chancen auf den Deutschen Buchpreis

Monika Helfer, Birgit Müller-Wieland und Robert Prosser haben den Sprung von der Long- auf die Shortlist nicht geschafft.

Franzobel ist dabei. Bild: Volker Weihbold

Menasses "Die Hauptstadt" und Franzobels "Das Floß der Medusa" haben es neben Marion Poschmann ("Die Kieferninseln"), Thomas Lehr ("Schlafende Sonne"), Gerhard Falkners "Romeo oder Julia" und Sasha Marianna Salzmanns "Außer sich" auf die Shortlist geschafft. 

Der Deutsche Buchpreis wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 9. Oktober vergeben. Nicht den Sprung von der Long- auf die Shortlist schafften es die drei übrigen Österreicher: "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" von Monika Helfer, "Flugschnee" von Birgit Müller-Wieland sowie "Phantome" von Robert Prosser. 

Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vergeben. Gesucht wird der beste deutschsprachige Roman des Jahres. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist jeweils 2.500 Euro. Die Auswahl trifft eine siebenköpfige Jury, die jedes Jahr neu besetzt wird. 2016 wurde Bodo Kirchhoff für "Widerfahrnis" ausgezeichnet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. September 2017 - 10:27 Uhr
Mehr Kultur

Paul Zauners Jazz-Hof ist einfach ein guter Ort

33. INNtöne Jazzfestival: 3500 Besucher machten die Innviertler Gemeinde Diersbach zur österreichischen ...

Mit apollinischer Schönheit in den Untergang

Musiktheater: Famose Premiere von Benjamin Brittens letzter Oper "Death in Venice"

"Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung"

Landestheater-Schauspielerin Ines Schiller öffnet mit "Metropolinz" ihre persönliche Geschichte zur großen ...

Mit einem Haufen Klischees durch Algiers Hafenmeile

Salzburger Pfingstfestspiele: Premiere von Gioachino Rossinis "L’italiana in Algeri" im Haus für Mozart

Frankreichs "Goldene Palme" ging an einen Japaner

Trotzdem könnte es für Frauen und Kinomacher "am Rand" beim Filmfest in Cannes viel besser laufen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!