Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. September 2017, 15:59 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. September 2017, 15:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Die Titanic-Schau wird die vorerst letzte große Ausstellung in der Tabakfabrik

Mit der Ausrichtung der Titanic-Artefakt-Ausstellung vom 26. März bis zum 3. Juli hat die Linzer Tabakfabrik den Plafond der internationalen Blockbuster-Ausstellungen erreicht.

Die Titanic-Schau wird die vorerst letzte große Ausstellung in der Tabakfabrik

Die Titanic verlässt am 10. April 1912 den Hafen von Southampton, vier Tage später sinkt das Schiff nach einer Kollision mit einem Eisberg Bild:

Die Veranstaltungsagentur COFO hat für die von den OÖNachrichten präsentierte Ausstellung mit 120.000 Besuchern kalkuliert. Macht in Summe knapp 450.000 Besucher bei den bisherigen Ausstellungen (Neben Titanic noch Terrakotta, Tutenchamun und Körperwelten).

Die Titanic-Schau mit rund 200 aus dem Wrack des am 15. April 1912 gesunkenen Schiffes geborgenen Originalstücken soll allerdings auch die letzte im so genannten Bau 3 der Tabakfabrik sein. "Es stimmt, wir buchen derzeit nichts ein, weil ein größerer Umbau in diesem nicht denkmalgeschützten Teil unseres Hauses möglich ist", sagt der künstlerische Leiter der Tabakfabrik, Chris Müller.

Chance durch Bim-Haltestelle

Hintergrund ist neben der immer noch ungelösten Parkplatzsituation die Adaptierung des Geländes im Hinblick auf die künftige neue Straßenbahnlinie 4, die bei oder unter der Tabakfabrik eine Haltestelle bekommen soll. Laut einer Studie sollen dort rund neun Millionen Fahrgäste im Jahr zu- bzw. aussteigen. "Das ist natürlich eine große Chance für uns", sagt Müller. Der gesamte Tabakfabrik-Vorstand wird deshalb bei der Aufsichtsratssitzung im März eine großzügige Adaptierung des Baus 3 vorschlagen.

Vorlage ist eine wissenschaftliche Studie samt Empfehlungen des Europan Architekturwettbewerbes zur Revitalisierung der Tabakfabrik. Allerdings: Sollte der Aufsichtsrat die vorgelegten Ideen billigen, fehlt freilich noch ein Beschluss des Linzer Gemeinderates. Müller: "Wenn die Stadt Linz Investoren findet oder Baurechte vergibt, dann kostet sie der Neubau keinen Cent."

Oliver Forster von der Veranstaltungsagentur COFO, sagt zu diesen Plänen: "Mit der Titanic-Ausstellung haben wir alle Blockbuster-Ausstellungen in Linz abgefeuert. Von da her sind wir also nicht in Zugzwang. Und für das Teatro (Theater-Kochshow mit Alfons Schuhbeck, Anm.) suchen wir bereits einen geeigneten Standort für ein entsprechendes Zelt."

Die Titanic-Schau wird die vorerst letzte große Ausstellung in der Tabakfabrik

So könnte der vordere Teil der Tabakfabrik künftig aussehen. (recfex digital media)

 

Titanic-Ausstellung

 

Die Oberösterreichischen Nachrichten präsentieren die Titanic-Artefakt-Ausstellung vom 26. März bis 3. Juli in der Linzer Tabakfabrik. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr

Der Kartenverkauf beginnt morgen, Freitag. Karten gibt es unter anderem in den OÖN-Verkaufsstellen in Linz, Wels und Ried.

OÖNcard-Inhaber erhalten einen Rabatt von 2 Euro auf Erwachsenentickets und vier Euro auf Familientickets.

Kommentare anzeigen »
Artikel Helmut Atteneder 11. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Soul-Sänger Charles Bradley gestorben

Der Soul-Sänger Charles Bradley ist tot. Nach einem langen Kampf gegen den Krebs starb er am Samstag in ...

Gregg Allmans lautstarkes Adieu

Das Wissen um ein finales Werk führt manchmal zur Verherrlichung. Gregg Allman braucht das nicht.

Best of Blasmusik: Diese sechs Kapellen spielen beim Finale

Am 19. November wird bei der OÖN-Gala im Brucknerhaus der Gesamtsieger ermittelt.

Netflix nimmt "Biene Maja"-Folge wegen Penis aus dem Programm

Nach der Beschwerde einer Mutter flog eine Folge der Kinderserie "Biene Maja" beim Streamingdienst Netflix ...

Warum der "Kingsman"-Chef jeden Zweikampf mit 007 gewinnen würde

Die OÖN sprachen mit vier Oscargewinnern über ihren launigen Agentenfilm "Kingsman 2"
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!