Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Mai 2018, 10:10 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Mai 2018, 10:10 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Die Auferstehung der goldenen Steyrer Zeiten

Johannes Angerbauer-Goldloff: Soziales Gold 2.0

Die Auferstehung der goldenen Steyrer Zeiten

Soziales Gold 2.0 Bild: Locicnik

Die goldenen Zeiten der Stadt Steyr sind längst vorüber, und dennoch lässt sie der Künstler Johannes Angerbauer-Goldhoff unter völlig veränderten Bedingungen wieder auferstehen. Mit dem Einsatz seiner eigenen existentiellen Mittel transformiert er unermüdlich Gold zu Kunst und Kunst zu sozialer Hilfe für all jene, die zeitlebens nicht einmal einen Blick auf das begehrte Edelmetall werfen durften.

49 Künstler hat er für seine spannende Schau in den Räumen der Schlossgalerie Steyr um sich geschart, um dem Thema vielfältigsten Ausdruck und größtmögliche Vernetzung zu gewähren. Wert und Unwert des Goldes gehen dabei Hand in Hand, was von den Künstlern berührend, skurril, gediegen, einfallsreich und handwerklich virtuos vorgestellt wird.

"Gold, als Geheimnis einer Mutation" von Gia Simetzberger korrespondiert dabei beispielsweise glanzvoll-faszinierend mit dem "Goldesel" von Beate Seckauer, der vorne und hinten Goldstücke ausspeit. Im Vorjahr begonnen, werden Angerbauers soziale Goldaktionen im Oktober 2017 ihren Höhepunkt erleben.

Dann werden die Werke der beteiligten Künstler zu einer Rauminstallation mit dem Titel "Goldene Empore" im Linzer Design Center zusammengefasst und der erwirtschaftete Anteil an hilfsbedürftige Menschen ausgeschüttet.

Ausstellung: "SoG 2.0". Schlossgalerie Steyr. Bis 2. November. Dienstag bis Sonntag 10-12 und 14-17 Uhr. Eintritt frei.

Kommentare anzeigen »
Artikel Raimund Locicnik 29. Oktober 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Kultur

Paul Zauners Jazz-Hof ist einfach ein guter Ort

33. INNtöne Jazzfestival: 3500 Besucher machten die Innviertler Gemeinde Diersbach zur österreichischen ...

Mit apollinischer Schönheit in den Untergang

Musiktheater: Famose Premiere von Benjamin Brittens letzter Oper "Death in Venice"

"Bitte versteht mein Verhalten als Zeichen der Ablehnung"

Landestheater-Schauspielerin Ines Schiller öffnet mit "Metropolinz" ihre persönliche Geschichte zur großen ...

Mit einem Haufen Klischees durch Algiers Hafenmeile

Salzburger Pfingstfestspiele: Premiere von Gioachino Rossinis "L’italiana in Algeri" im Haus für Mozart

Frankreichs "Goldene Palme" ging an einen Japaner

Trotzdem könnte es für Frauen und Kinomacher "am Rand" beim Filmfest in Cannes viel besser laufen
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!