Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 20. November 2017, 14:38 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 20. November 2017, 14:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Der mächtigste Strippenzieher der Kunstwelt in Linz

Ars Electronica Festival: Hans Ulrich Obrist erwartet die digitalen Kunstwerke von morgen wie sich ständig verändernde Lebewesen.

Der mächtigste Strippenzieher der Kunstwelt in Linz

Hans Ulrich Obrist dirigiert das Kunstuniversum. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Wenn dieser Schweizer in Ausstellungen ein Kunstwerk um wenige Minuten länger als andere betrachtet, hat sich dessen Wert verzehnfacht. Hans Ulrich Obrist ist künstlerischer Leiter der Londoner Serpentine Galleries und der einflussreichste Kunstkurator der Welt. Diesen Titel hat er mit Brief und Siegel, er wurde ihm vom weltweit führenden Kunstmagazin "ArtReview" 2016 schon zum zweiten Mal zuerkannt. Beim Linzer Ars Electronica Festival sprach der 49-Jährige gestern im Rahmen der "Gluon Session" über Modelle einer Zusammenarbeit von Künstlern und Wissenschaftern.

Obrist denkt über seine Bedeutung als Strippenzieher der Szene nicht nach – auch nicht über die Macht, die er mit seinen Einschätzungen ausübe. "Ich erledige bloß meine Arbeit, aber ich freue mich, wenn diese Arbeit nützlich ist", sagt er im Gespräch mit den OÖN.

Im Alter von elf Jahren hat er sich in Giacomettis großartig ausgemergelte Bronze-Figuren verliebt, ab 15 suchte er obsessiv nach Begegnungen mit Künstlern. 1993, als er 24 war, überredete Obrist 70 der gefragtesten Künstler dazu, ihre Werke auf den zwölf Quadratmetern seines Zimmers in einem Pariser Zwei-Sterne-Hotel auszustellen. Heute rennen ihm die Kunststars hinterher.

50 Tassen Espresso pro Tag

Durch die Linzer Postcity – das pochende Herz des Festivals – schlendert Obrist halbwegs unbelästigt, aber nicht entspannt. Einer wie er jagt in einem fort das Neue. Wachsein ist oberstes Gebot in der Kunstwelt, und weil Obrist sein Vielflieger- und Vielredner-Pensum durchhalten muss, habe er einst auf die Balzac-Methode (50 Tassen Espresso pro Tag) vertraut. Nach seinem Zusammenbruch im Anschluss eines von ihm initiierten 24-Stunden-Interview-Marathons stellte er auf Leonardo da Vincis Gewohnheiten um: alle drei Stunden 15 Minuten Schlaf.

"Wer die Kunst der Gegenwart verstehen will, der muss wissen, was in der Wissenschaft passiert, der muss auch von Musik genauso Ahnung haben wie von Literatur. Es geht nicht mehr darum, die Arbeiten von Künstlern auszustellen, sondern wer das 21. Jahrhundert verstehen will, muss alle Disziplinen zusammenbringen", sagt Obrist, der auch mit der Wiener Lyrikerin Friederike Mayröcker zusammengearbeitet hat.

Das Spannende am Einsickern der Digitalisierung in die Kunst seien sich auf Algorithmus-Basis ständig verändernde Arbeiten. Natürlich öffne sich auf diese Weise auch ein neuer Kunstmarkt. Kein Mensch werde sich einen "Loop" (Film in Endlosschleife) der bisherigen Medienkunst daheim aufstellen, sondern eher Werke des US-Amerikaners Ian Cheng. Obrist: "Seine Arbeiten entwickeln sich über 20, 30 Jahre wie ein Lebewesen, weil seine Simulationen lernen und sich ändern." Obrist bevorzugt es, diese Kunst kostenfrei – dem Ursprungsgedanken des World Wide Web folgend – zugänglich zu machen. "Auf unserer Homepage serpentinegalleries.org kann jeder gratis Chengs App ,Corgi‘ herunterladen. Corgi ist ein Hund, der nicht wirklich tut, was man von ihm will – lassen Sie sich überraschen", sagt Obrist. "Und große, wichtige Kunst macht aus, dass man sie immer wieder anschauen will."

Wohin die digitale Kunstreise geht, vermag Obrist dennoch nur zu erahnen. "Stellen wir uns vor", sagt er, "wir sitzen im 19. Jahrhundert in der Oper und plötzlich kurbeln Menschen per Hand ein Bühnenbild an uns vorüber. Quasi als Vorstufe des Kinos. In dieser Kurbel-Phase befinden wir uns in der digitalen Kunst. Aber ich versichere, es wird spannend."

Film-Rundgang durch die Linzer Postcity:

Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 08. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linzer "Klassik am Dom" 2018 erstmals auch mit Operette

LINZ. Die Linzer Veranstaltungsreihe "Klassik am Dom" bietet im kommenden Jahr erstmals auch eine Operette.

Eine Gala für die Blasmusik

LINZ. Das Brucknerhaus mutierte gestern zur Bühne für die heimischen Blasmusikkapellen.

American Music Awards: Diana Ross, Bruno Mars und Gomez gefeiert

LOS ANGELES. Preise für Bruno Mars, Comeback für Selena Gomez und eine Ehrung für das Lebenswerk von ...

"Evergreen" Advent kommt mit Zapfen, Zweigen und Zimt

Weihnachtliche Deko heuer nicht ohne Sterne, Tannenduft und grüne Kerzen

"Forever Young" und wenn auch nur für zwei Stunden

Einfühlsam ausgeflippt: Ein grandioser, spektakulärer Kennenlern-Abend mit dem Musicalensemble des ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!