Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:37 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 08:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Das Genie Beethoven und sein Medium

Drittes Brucknerhaus-Konzert des Beethoven-Zyklus mit Rudolf Buchbinder

Das Genie Beethoven und sein Medium

Rudolf Buchbinder (Archivbild) Bild: Winkler

Pianisten gibt es wie Sand am Meer, doch nur ganz wenige erklimmen den Olymp interpretatorischer Weisheit und Intelligenz. Rudolf Buchbinder ist einer jener Ausnahmemeister, der sich, sobald am Flügel sitzend, ausschließlich einer Sache widmet, nämlich dem Gestalten von Musik. Das in einer Weise, dass man das Gefühl bekommt, der Komponist säße selbst am Instrument. So erlebt am Mittwoch beim dritten Abend des Beethoven-Sonatenzyklus im Brucknerhaus.

Keine Show, kein egomanisches Hantieren mit dem Material, sondern ein feinsinniges, intellektuelles und emotionelles Herantasten an das musikalische Denken des Komponisten. Buchbinder braucht für seine beinahe transzendentalen Beethoven-Erfahrungen keine Trümpfe aus dem Oeuvre, sondern zeigt auch an den scheinbar kleineren Sonaten auf, wie genial diese gestaltet sind.

Schon die C-Dur-Sonate aus op. 2 ist ein Geniestreich formaler und harmonischer Perfektion, die weit über das Zeitübliche hinausgeht. Auch in der Es-Dur-Sonate op. 81 geht Beethoven neue Wege, indem er eigene Gefühle zeigt und hier hochromantisch zur Geltung bringt. Leidenschaft scheint in der zwar romantisch anmutenden A-Dur-Sonate op. 101 klanglich gegeben zu sein, wird aber von einer geistigen Strenge überlagert, die aus dem schwelgerischen Fühlen für ein ebenso schwelgerisches Empfinden hochkomplexe geistige Anforderungen stellt. Dinge, die in der reinen Spiellust der D-Dur-Sonate aus op. 10 und der g-Moll-Sonate op. 49/1 nicht in dieser Ernsthaftigkeit zur Diskussion stehen und dennoch jeden Ton exakt dort platzieren, wo er Sinn hat. Um diese Vielschichtigkeit in Beethovens Werk erfassen zu können, reicht es nicht aus, bloß zwei geläufige Hände zu haben, sondern bedarf es ungeheuren Wissens, einer tiefen Liebe zum Werk und jener Leidenschaft, die aus den Noten erst Musik erwachsen lässt. Das Publikum zu Recht jubelnd von den Sesseln.

Brucknerfest: Rudolf Buchbinder, Beethoven-Zyklus, Brucknerhaus Linz, 11. Oktober

OÖN Bewertung:

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Michael Wruss 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wie das "Hoamatland" eine Million Besucher auf "Rock in Rio" einstimmte

Scharnsteiner Komponist arrangierte die Fanfare des weltweit größten Musikfestivals.

Das OÖN-Christkindl kommt am 26. November

Die OÖNachrichten laden mit einem bunten Programm zur Christkindl-Gala ins Linzer Schauspielhaus.

Dieser Kuno kann Kindertheater

Uraufführung von Henry Masons "Kuno kann alles" für Kinder ab 4 im Theater des Kindes.

"Afrika! Afrika!" ist wie Olympia

Mit "Afrika! Afrika!" brachte André Heller 2003 eine mitreißende Verbindung von Eleganz und Lebensenergie ...

"Bundesland heute"-Sendungen noch immer zu teuer

ORF-Landesstudios setzten von sieben Rechnungshof-Empfehlungen vier teilweise und drei gar nicht um.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!