Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 01:05 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. Oktober 2014, 01:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Conchita Wurst soll Österreich beim Song Contest vertreten

WIEN. Zweite Chance für Conchita Wurst: Die Travestiekünstlerin soll Österreich beim Eurovision Song Contest 2014 in Dänemark vertreten. Im Vorjahr war die Künstlerin bei der Vorausscheidung gescheitert.

Conchita Wurst

Conchita Wurst Bild: Weihbold

Der ORF verzichte kommendes Jahr auf eine Entscheidungsshow für den internationalen Liederwettbewerb, berichtet das Magazin "TV-Media". Anstelle nominiere der Sender den heimischen Vertreter in Eigenregie. Demnach soll Travestiekünstler Tom Neuwirth alias Conchita Wurst am Song Contest teilnehmen, der diesmal von 6. bis 10. Mai im dänischen Kopenhagen stattfindet. Mit welchem Lied Conchita Wurst ins Rennen geschickt werden soll, sei noch offen.

Wurst bewarb sich bereits 2012 um die Teilnahme am Song Contest, belegte bei der ORF-Vorausscheidung aber nur den zweiten Platz hinter den Mühlviertler "Trackshittaz". Zuletzt machte die bärtige Sängerin in der RTL-Realityshow "Wild Girls" auf sich aufmerksam.

 

Bekannt wurde Neuwirth 2006 als Teilnehmer der dritten Staffel des Castingshowklassikers "Starmania". Er belegte hinter Nadine Beiler, die es 2011 zum Song Contest schaffen sollte, den zweiten Platz.

 

Nach dem Ende der Boygroup "jetzt anders" wurde es still um den am 6. November 1988 in Gmunden geborenen und im steirischen Bad Mitterndorf aufgewachsenen Neuwirth. 2011 folgte dann der Paukenschlag, als er in der ORF-Talenteshow "Die große Chance" erstmals als Kunstfigur Conchita Wurst mit langen Haaren, glamourösem Kleid und dunklem Vollbart auftrat.

von ratoncito (493) · 12.09.2013 10:42 Uhr
Verehrte Redaktion!

Sind Sie sich auch ganz sicher, das solches in den Kulturteil gehört?

(0)
von Benno (1) · 12.09.2013 08:32 Uhr
Tom Neuwirth alias Conchita Wurst

Die zeiten von MERCI CHERIE und WATERLOO sing längst vorbei,
das wissen wir alle.

Der ORF erspart sich und uns heuer die Vorentscheidung.
Das finde ich die beste Entscheidung seit langem.
Wenn der ORF aber schon spart, dann frage ich warum Österreich an diesem Zirkus überhaupt noch teilnimmt?

Interessant wäre zu wissen, wieviel dieses mehr oder weniger musikalische Abenteuer ohne wirkliche Siegeschancen dem österreichischen Steuerzahler eigentlich kommt?

(0)
von fanatiker (3378) · 11.09.2013 10:25 Uhr
ich bin fassungslos und glaubte,

diese Nachricht falsch verstanden zu haben.

Will man da von den Problemen und der Korruption in der Politik und in der Wirtschaft ablenken ?

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 * 2? : 


Artikel nachrichten.at/ae 10. September 2013 - 11:05 Uhr
Lade Umfrage
 
Umfrage wird geladen, bitte warten...
 
Weitere Themen

"Spiegel und Projektionsfläche"

Interview mit dem deutschen Bildhauer Stephan Balkenhol, der erstmals in Linz ausstellt.

Ein Dirigent, der keiner sein will – und drei Jubiläen

Er war künstlerischer Leiter der Wiener Sängerknaben und stand am Pult der Wiener Symphoniker: Uwe ...

Romantisches in überschwänglicher Euphorie

Mitreißender Auftakt zu den Welser Abonnement-Konzerten mit Werken von Tschaikowsky und Milhaud.

Über den schwierigen Umgang mit wohlmeinender Kritik

Wer den Anspruch erhebt, er produziere Kunst, hat sich der Kritik zu stellen.

Blödler, Puppen, Parodie beim 31. Kleinkunstfestival

Fußball ist nur eine Fiktion, ein Film von Ulrich Seidl.
Meistgelesene Artikel   mehr »