Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 08:26 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 08:26 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

Cesár Sampson: "Es ging ins Herz"

LISSABON/WIEN. Der 34-jährige Linzer will nun als Solokünstler durchstarten.

Cesar Sampson. Bild: Roman Zach-Kiesling (ORF)

Österreichs Song-Contest-Triumphator Cesar Sampson hat sich in der Nacht seines 3. Platzes beim Musikbewerb gerührt vom Zuspruch gezeigt: "Zu weinen habe ich angefangen, als schon lange klar war, dass wir Dritter sind. Da erst habe ich realisiert, wie glücklich mich das macht."

"Als Künstler ist man sowieso mit einem gesunden Ego ausgestattet. Aber es ging ins Herz, dass mal jemand gesagt hat: Du hast es richtig gemacht. Das ist ein Zeichen", unterstrich der 34-jährige Linzer vor Journalisten seine Ambitionen, nun als Solist durchstarten zu wollen. Er werde an weiterem Material arbeiten. "Ich werde meine Mama besuchen und an den Liedern weiterschreiben, die ich bereits begonnen habe", lautet der Plan für die kommenden Wochen.

 

Dass er bei den internationalen Jurys mit einem herausragenden Platz 1 ausstieg, vom Publikum aber "lediglich" ins Mittelfeld gevotet wurde, trifft den Sänger indes nicht: "Die Leute, die ich beim ESC mag, sind immer die, die sicher nicht das Publikumsvoting gewinnen werden."

Dass Netta aus Israel mit "Toy" gesiegt habe, sei insofern für ihn keine Überraschung: "Die Produktion war vielleicht nicht sophisticated, aber gut." Seine persönliche Lissabon-Bilanz fällt entsprechend eindeutig aus: "Ich liebe den Eurovision Song Contest, und ich werde immer versuchen, was dazu beizutragen."

In Feierlaune

Nun werde er aber zunächst im Euroclub der portugiesischen Hauptstadt feiern. "Und dann werde ich versuchen, mein Team zu einer Location zu drängen, wo es besseren Alkohol gibt."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 13. Mai 2018 - 07:49 Uhr
Mehr Kultur

Der Kleinganove mit der Pfefferpistole ist wieder da

Tochter des Kinderbuch-Autors Otfried Preußler arbeitete ein altes Manuskript zum vierten ...

ORF-Landesstudio: Strategien und deren Folgen

Gemeinden und Veranstalter müssen beim ORF bis zu 5000 Euro für eine Sendung bezahlen.

Perfekte Stimmtechnikerin ohne jegliche Starallüren

Sopranistin Olga Peretyatko begeisterte im Brucknerhaus.

Im Supermarkt das Leben verschönern

Sandra Hüller derzeit in unseren Kinos, im Sommer bei den Festspielen Salzburg

Susanne Preußler-Bitsch: Hotzenplotz' Pflegemutti

Susanne Preußler-Bitsch ist die jüngste der drei Töchter von Otfried Preußler (1923–2013), jenem Autor von ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!