Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 28. April 2017, 19:46 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Freitag, 28. April 2017, 19:46 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

"Am Schauplatz"-Reportage begleitet Autisten auf Arbeitssuche

Menschen mit Autismus haben viele Talente, aber kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Das dänische Unternehmen "die Spezialisten", das mittlerweile auch in Österreich aktiv ist, versucht, sie bei der Arbeitssuche zu unterstützen. Der Welser Klaus Dutzler hat drei Menschen mit Autismus auf Arbeitssuche begleitet.

"Am Schauplatz"-Reportage begleitet Autisten auf A

Gregor Balint, 45 Jahre, hat ein abgeschlossenes Studium. Jetzt sucht er eine Arbeit. Bild: ORF

Sie sind oft hochbegabt, aber nahezu chancenlos auf dem Arbeitsmarkt: Menschen mit Autismus. Ihnen den Einstieg ins Berufsleben zu ermöglichen, ist Ziel eines dänischen Unternehmens, das seit wenigen Wochen auch in Österreich aktiv ist. In seiner „Am Schauplatz“-Reportage hat Klaus Dutzler drei autistische Menschen auf ihrem Weg begleitet.

„Sie erzählen die Schwierigkeiten ihres Lebens“, sagt der Windischgarstner. „Soziale Fähigkeiten, der Umgang mit Kollegen, Smalltalk – all das sind Dinge, die Autisten erst rational lernen müssen.“ Was den Berufs- und Büroalltag für viele nahezu unmöglich macht.

Allein in Österreich gibt es rund 80.000 bis 100.000 Menschen mit Autismus, aufgrund der verbesserten Diagnostik ist die Tendenz steigend. „Die Arbeitslosigkeit in Österreich beträgt nahezu hundert Prozent.“ Dabei haben Autisten oft außergewöhnliche Talente: „Sie sind häufig besonders mathematisch, logisch, analytisch, strategisch begabt, können sich lange gut konzentrieren und machen weniger Fehler als andere.“ Fähigkeiten, die sie für Aufgaben mit Kontrollfunktion auszeichnen, wie „Programmieren, der Umgang mit Datenbanken, Fehlersuche. Bei IT-Firmen und Computer-Konzernen wie Microsoft oder Telekom finden sie ein ideales Umfeld“, sagt der 45-Jährige.

Vor acht Jahren vom Vater eines autistischen Sohnes gegründet, hat sich das dänische Unternehmen „Specialisterne“ – auf Deutsch „die Spezialisten“ – eines zum Ziel gesetzt: eine Million Arbeitsplätze für Betroffene zu schaffen. „Das Unternehmen vermittelt autistische Menschen unter Vertrag ähnlich wie eine Leihfirma und bietet währenddessen eine langfristige Betreuung“, sagt Dutzler. Seit wenigen Wochen gibt es auch in Österreich eine Niederlassung, wo derzeit rund 80 Betroffene begleitet werden. Drei von ihnen, zwischen 22 und 45 Jahre alt, widmet sich heute „Am Schauplatz“, ORF 2.

 

Klaus Dutzler

Der Windischgarstner (*1967) studierte Politikwissenschaften und Publizistik in Wien; war Journalist für das Magazin „profil“, Mitbegründer von „Format“ (1998); ab 2003 Redakteur des ORF-Report, seit 2012 Redakteur der Sendereihe „Am Schauplatz“.

Kommentare anzeigen »
Artikel Karin Schütze 14. Februar 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Es heißt schon einmal: Die sind nur bekannt, weil sie fesch sind"

Die Poxrucker Sisters gehen wieder auf Tour. Das Trio über ihre Musik als Anker, Halt unter Schwestern und ...

Die Kunstuni werkt im Herzen von Linz

Die ersten Studierenden sind im Brückenkopfgebäude Ost auf dem Hauptplatz eingezogen.

Gorillaz: Die fulminante Rückkehr der virtuellen Pop-Combo

Das neue Album "Humanz" zeigt die von Blur-Chef Damon Albarn erdachte Band in Top-Form

Dieter Nuhr: "Religöse Menschen sind selten für Toleranz bekannt"

Unbequem zu sein ist für ihn kein Problem: Comedian Dieter Nuhr nimmt kein Blatt vor den Mund. Am 12.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!