Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. November 2017, 12:14 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. November 2017, 12:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Kultur

95 Prozent der 72 Landesmusikschul-Millionen sind Personalkosten

Die Institution feiert ihr 40-jähriges Bestehen mit zehn Konzerten von Linz bis Freistadt und von Lembach bis Fischlham.

95 Prozent der 72 Landesmusikschul-Millionen sind Personalkosten

57.500 Kinder werden unterrichtet. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Das oberösterreichische Landesmusikschulwesen ist im mitteleuropäischen Vergleich an Standortdichte und Angebot einzigartig. Vor allem die herausragend ausgebildeten Blechbläser Oberösterreichs sind bei allen renommierten Orchestern Europas gefragt. Landesmusikschulwerk-Direktor Karl Geroldinger würde heuer das 40-jährige Bestehen der 1977 von Landeshauptmann Josef Ratzenböck gegründeten Institution auch gerne arglos feiern, aber in Sparzwang-Zeiten muss der 57-Jährige Leistungsnachweise erbringen und die Bedeutung der 157 Standorte rechtfertigen. Natürlich wird dennoch gefeiert, zum Beispiel am 11. November (Jubiläumsfest, Brucknerhaus) und am 26. November (Festkonzert, Musiktheater Linz).

192 Millionen Euro beträgt das Kulturbudget des Landes, gut 72 Millionen davon verschlingen die Landesmusikschulen. Und während Landeshauptmann Thomas Stelzer überall sonst im Kulturbetrieb einen zehnprozentigen Sparkurs angekündigt hat, bleiben die Landesmusikschulen davon verschont – die OÖN berichteten. "Das Landesmusikschulwerk ist deswegen davon nicht betroffen, weil es sich bei dessen Kosten zu 95 Prozent um Personalkosten handelt. Es ist aber auch der Ausbaugrad so gut, dass unser Musikschulangebot im Land jetzt ausreichend ist", sagt Stelzer. Das heißt: Zusätzlich zu den bestehenden 157 Schulen werden keine weiteren gebaut. Von aktuell 1568 Lehrkräften werden bis 2027 rund 300 Vollzeitäquivalente in Pension gehen. Im Rahmen der Neuverteilung von Stunden und Augenmaß-Nachbesetzungen ergebe sich automatisch Optimierungspotenzial auf Basis der Nachfrage an den Standorten.

Geroldinger will die Vernetzung mit Kindergärten und Volksschulen forcieren, "um möglichst frühe Erstbegegnung mit künstlerischer Qualität zu ermöglichen". Musikalische Ausbildung befördere eben auch eine positive Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Musisch Ausgebildete lernen leichter und können die erworbenen Fähigkeiten in allen Branchen des Berufslebens verwerten. Nicht nur als Profimusiker.

Weitere Jubiläumskonzerte, 27. 9.: Spinnerei Traun, 6. 10.: Schnopfi-Stadl Oberneukirchen, 12. 10.: Schloss Bernau Fischlham, 22. 10.: Kongress & Theater Bad Ischl; Schöffl Engerwitzdorf; 29. 10.: Dorfner-Halle Lembach; Centro Rohrbach; 31. 10.: Salzhof Freistadt.

Grafik: 

 
Kommentare anzeigen »
Artikel Peter Grubmüller 13. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Weihnachten: Mit Kultur Freude schenken

Noch keine Packerl-Idee für Weihnachten? Keine Panik, alles wird gut, denn die OÖN-Kulturredaktion hat ...

Ina Regen: "Es fühlt sich wie ein Traum an, fast surreal"

Als Backgroundsängerin für große Acts begann die in Wien lebende Gallspacherin Ina Regen (eine Reminiszenz ...

Einmal Jedi, immer Jedi

Am 14. Dezember kommt die achte Episode von "Star Wars" ins Kino.

Wienerisch gepfeffertes Gefühlschaos

Filmkritik zu "Anna Fucking Molnar": Die Geschichte vom Künstler, der sich vom Nullpunkt weg wieder aus ...

Licht in ein dunkles Kapitel in der US-Geschichte

Filmkritik zu "Detroit": Kathryn Bigelow zeigt die wahren Ereignisse rund um die Aufstände der Schwarzen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!