Gesundheit

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Zeitumstellung

Innere Uhr richtet sich nach der Sonne. Bild: Colourbox

Zeitumstellung: Schlafmediziner rät, ab jetzt früher ins Bett zu gehen

LINZ. Am Ostersonntag wird die Uhr um eine Stunde vorgestellt. Der Körper empfindet das wie einen Mini-Jet-Lag. AKH-Schlafmediziner Christoph Röper rät, ab jetzt zehn bis 15 Minuten früher ins Bett zu gehen.

Von nachrichten.at/guk, 26. März 2013 - 10:57 Uhr

Die meisten biologischen und physischen Vorgänge im Körper verlaufen nach einem natürlichen Rhythmus, der durch den Jet-Lag, der bei Überschreitung verschiedener Zeitzonen entsteht, massiv gestört wird. Einer milden Form des Jet-Lags sind laut AKH-Neurologen Röper die meisten Menschen auch bei der Zeitumstellung ausgesetzt.

"Schon kleine Schwankungen im biologischen Rhythmus können Auswirkungen auf den Schlaf-Wach-Rhythmus und auf die Gesundheit haben, bis sich der Körper an die Veränderungen angepasst hat. Eine solche Anpassungsphase dauert in etwa vier bis maximal zehn Tage", sagt Röper. Ein langfristiger, gesundheitsschädigender Effekt durch die Zeitumstellung konnte bisher nicht nachgewiesen werden und gilt auch als unwahrscheinlich.

Viele kennen aber die typischen Symptome der Zeitumstellung: Ein- und Durchschlafstörungen, Tagesschläfrigkeit, Schwankungen der Herzfrequenz, Verdauungsstörungen, Gereiztheit und Konzentrationsstörungen. „Vor der Zeitumstellung auf die Sommerzeit sollten daher einige Tage vorher die Zubettgehzeiten um etwa zehn bis 15 Minuten täglich vorverschoben werden - quasi bis die 60 Minuten erreicht sind“, rät Christoph Röper. „Einschlafhilfen wie Entspannungsübungen und autogenes Training können hilfreich sein, ebenso körperliche Bewegung." Schlafhygienische Maßnahmen wie das Vermeiden von schweren Mahlzeiten am Abend, Nikotin, Alkohol sowie Kaffee oder von anderen aufputschende Getränke bis zu drei Stunden vor dem Schlafengehen seien ebenfalls empfehlenswert.

Und nach der Zeitumstellung sollen Menschen, die den Mini-Jet-Lag spüren, vorsichtig im Straßenverkehr und bei unfallgefährdeten Tätigkeiten sein, rät der Schlafmediziner.

In Europa gibt es die Zeitumstellung seit 1994 einheitlich in der EU, eingeführt wurde sie erstmals 1916 im Deutschen Reich sowie in Österreich-Ungarn.

»zurück zu Gesundheit«

Kommentare

„sich zu besagtem datum einen "umhängen" (= sich über gebühr betrinken) und schon bekommt man nix ...“ chilipeppers chili-experte rät:...
„hmmm, ka schlechte Idee“ oeggoe zu besagtem datum einen "umhängen"
„Und nich,t der Röper sagt....“ Herzblatt Ich geh ins Bett,wenn ich will

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 1 + 2? 
Bitte Javascript aktivieren!