Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 2. September 2014, 18:39 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 2. September 2014, 18:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Gesundheit

Sechs Mythen über Zecken

Eine Impfung wirkt nicht gegen alle von Zecken übertragenen Krankheiten. Die OÖN haben Mythen rund um die Blutsauger aufgedeckt.

Sechs Mythen über Zecken

Jetzt aktiv: die Zecken Bild: dpa

Zecken fallen von Bäumen und sind nur im Frühsommer aktiv, und eine Impfung schützt vor allen Krankheiten, die Zecken übertragen können – rund um die Spinnentiere gibt es eine Reihe von Irrtümern, die sich hartnäckig halten. Darum muss man auch jetzt im Hochsommer vorsichtig sein.

Mythos 1: Zecken gibt es nur im Frühsommer

In unseren Breiten zählen Zecken zu den durstigsten Blutsaugern. Viele glauben, dass sie nur im Frühsommer eine Gefahr darstellen. Tatsächlich treten die FSME-Erkrankungen am häufigsten im April, Mai und Juni auf, die Zeckensaison dauert aber bis zum Herbst, stellt Reisemediziner Gerald Eder richtig.

Mythos 2: Die Impfung schützt vor allen Krankheiten

80 Prozent der Österreicher sind gegen die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) geimpft. Zecken übertragen aber auch andere Krankheiten, etwa Borreliose. „An einer Impfung für Borreliose wird gearbeitet“, erklärt Eder auf orf.at.

Mythos 3: Schutz durch lange Kleidung

Eine lange Hose als Schutz vor den kleinen Blutsaugern reicht nicht aus. „Die Zecken können sehr rasch krabbeln – auch innerhalb des Hosenbeines“, sagt der Mediziner.

Mythos 4: Zecken fallen von Bäumen

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Zecken auf den Bäumen lauern und warten, bis jemand vorbeigeht. „Zecken leben im Gras und in Büschen, aber nicht am Baum“, erklärt Reisemediziner Gerald Eder.

Mythos 5: Entfernung mit Öl

In Klebstoff, Nagellackentferner, Öl oder Alkohol soll der Zeck im wahrsten Sinn des Wortes ertränkt werden, so der Irrglaube . Der Mediziner rät zu Vorsicht. Am besten zieht man den Zeck mit einer spitzen Pinzette oder einer Zeckenzange heraus. Und zwar ganz gerade.

Mythos 6: Knoblauch wirkt abschreckend

Der Volksglaube schreibt Knoblauch eine abschreckende Wirkung zu. Fakt ist aber: „Die Einnahme von stinkenden Substanzen wehrt weder Zecken noch Mücken ab.“

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 4 + 1? : 


Artikel 17. Juli 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Die Glücksmomente der OÖN-Leser

Was macht glücklich? Die OÖN haben dazu ihre Leser befragt – und sich auch angeschaut, was die ...

Was ist Glück?

Ruut Veenhofen von der Erasmus Uni Rotterdam ist einer der renommiertesten Glücksforscher – und derzeit ...

"Glück ist mehr als der ,Zuckerguss’ im Leben"

Ruut Veenhofen von der Erasmus-Uni Rotterdam ist einer der renommiertesten Glücksforscher – und derzeit ...

Kleiner Anker für große Schulterverletzungen

Bei der neuen OP-Methode für Schulterluxationen und Risse gibt es keine Altersgrenze nach oben.

Arzt komponiert "Pink-Ribbon-Song"

Florian Fitzal leitet das Brustkompetenzzentrum der Barmherzigen Schwestern – nebenbei hat er für ...
Meistgelesene Artikel   mehr »