Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 23. November 2014, 06:37 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Sonntag, 23. November 2014, 06:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Gesundheit

Im Frühling Leber und Galle stärken

Derzeit arbeiten laut Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) Leber und Galle auf Hochtouren, um Schlacken und Schadstoffe, die sich im Winter angesammelt haben können, zu entsorgen. In einem Seminar geben eine Physiotherapeutin und eine 5-Elemente-Ernährungsberaterin vielseitige Frühjahrs-Tipps.

Im Frühling Leber und Galle stärken

Dinkel, grüner Salat, Karotten, Kresse unterstützen die Leber. (privat) Bild: ges

Im Seminar „Mit Schwung und Elan ins Frühjahr“ geben sie Einblick in ihre Arbeit und Tipps. „Aus TCM-Sicht ist dem Frühjahr das Holzelement mit den Organen Leber und Galle zugeordnet. Daher soll die Leber bei ihrer Entgiftungsfunktion besonders unterstützt werden. Durch zu wenig Bewegung und zu üppige Kost können sich Stoffwechelschlacken im Winter angesammelt haben.

Viel Grünes essen

Saures und Erfrischendes im Sinn der TCM tun Leber- und Gallenmeridian-Organen gut. Rettich, Radieschen, Kresse, Pfefferminztee, Salbei und Sonnenblumenkerne entspannen die Leber. Petersilie reinigt die Leber von Schadstoffen. Dinkel, Weizen, Grünkern, Hühnerfleisch, Ente, grünes Gemüse und Sprossen stärken.

„Die Leber kontrolliert z.B. die Augen, den Muskeltonus, die Sehnen, Finger- und Zehennägel. Bindehautentzündung der Augen kann aus TCM-Sicht ihre Ursache in einer Störung des Funktionskreislaufes der Leber haben. Genauso wie brüchige Nägel oder Muskelverspannungen“, sagt Rauch. Emotionen wie Ärger, negativer Stress, unterdrückte Wut, Zorn, Gereiztheit, Frustration sowie Alkohol und scharfe Gewürze können die Leberkraft stören.

Blockaden oder Störungen des Gallenblasenmeridians können Hüftgelenksprobleme, Ischiasschmerzen, Hexenschuss, Migräne etc. begünstigen. „Hier ist Akupunktmassage sehr hilfreich“, sagt Rauch. Ist die Leber schwach, leidet die Kreativität, ist die Galle schwach, leidet die Entscheidungskraft. Rauch erklärt weiter: „Die Leber mag auch keinen Druck, sie liebt Entspannung und Freiraum. Menschen mit angespannter Leber reagieren oft mit Gereiztheit und Wut auf alle, die ihnen zu nahe kommen oder sie einengen wollen“. Bewegung draußen bringt auch stagnierende Leberkraft wieder in Bewegung. „Die innere Einstellung ist beim Sport wichtig, wenn wir uns beschwingt, frei und voller Lust bewegen, wirkt sich dies positiv auf alle unsere Zellen aus“, sagt Physiotherapeutin Schulz. Durch viscerale Techniken wie bei der Cranio-Sakral-Therapie können Spannungen im Körper reduziert und das Zusammenspiel der Organe verbessert werden.

„Im Frühjahr besonders auf den Wind achten, denn am Gallenblasenmeridian am Hinterkopf liegen die sogenannten Windtore, durch die der Wind eintritt und zu Nackensteifigkeit und Kopfschmerz führen kann“, weiß die TCM-Expertin Rauch.

Info: „Mit Schwung und Elan ins Frühjahr“, Seminartermine am 2. oder am 23. April, 18 bis 21 Uhr. Pfarre St. Konrad am Froschberg; Anmeldung (Birgit Rauch): 0664/4003188
Kommentare anzeigen »
Artikel Von Christine Radmayr 25. März 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Medikamenten-Mix kann krank machen

Wechselwirkung etwa bei Aspirin und Ginkgo

UNO: Welt kann Aids bis 2030 in den Griff bekommen

LOS ANGELES. Die Welt kann die Ausbreitung der Immunschwächekrankheit Aids nach Einschätzung der UNO bis ...

Warum Frauen schlechtere Zähne haben als Männer

Obwohl Männer nachlässiger mit Mundhygiene umgehen, haben Frauen schlechtere Zähne.

Ins Bett mit dem Handy?

Wer im Bett am Computer-Tablet liest, schläft schlechter, zeigen Forschungen.

Bindungshormon Oxytocin hilft laut Studie auch bei Ängsten

Das als Kuschelhormon bekannte Oxytocin kann einer Studie zufolge auch bei der Bewältigung von Ängsten helfen.
Meistgelesene Artikel   mehr »