Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. August 2016, 10:51 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 29. August 2016, 10:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Gesundheit

Gemeinsam geht es leichter: Mit kleinen Schritten zum Idealgewicht

Apotheker helfen, gute Vorsätze für die Gesundheit im neuen Jahr umzusetzen.

Gemeinsam geht es leichter: Mit kleinen Schritten zum Idealgewicht

Gute Vorsätze - wie mehr zu trinken - sind gemeinsam leichter umzusetzen. Bild: colourbox.de

Weniger Fastfood essen, Kilos verlieren, mehr trinken: Viele Vorsätze im neuen Jahr betreffen die Gesundheit. Doch oft bröckeln diese schon bald nach dem Jahreswechsel. Warum es gerade jetzt besonders schwierig ist, Kilos zu verlieren, erklärt die oberösterreichische Apothekerkammerpräsidentin Ulrike Mursch-Edlmayr: "Der Körper ist in der kalten Jahreszeit auf Speichern programmiert. Deshalb ist Heilfasten erst im Frühling sinnvoll. Man sollte sich da an Mutter Natur orientieren." Wenn draußen alles zu grünen und zu sprießen beginnt, öffnet sich der Körper und das Abnehmen fällt leichter. Doch schon jetzt können Menschen – nach Rücksprache mit dem Arzt –ihrem Körper Gutes tun:

1. Flüssigkeit: Ein Schlüssel zu mehr Wohlbefinden ist es, genug zu trinken. Um die zwei Liter pro Tag sind ideal. Geeignet sind Getränke ohne Zucker, also Leitungswasser, grüner Tee, Kräutertee. "Mineralwasser ist mit Mineralien und Kohlensäure gesättigt. Deshalb nimmt es nicht so viele Schadstoffe mit wie ,leere’ Flüssigkeit. Auch Suppen kann man nur noch begrenzt anreichern", sagt Mursch-Edlmayr. Für Tee aus getrockneten Kräutern gibt es zahlreiche Varianten: Ingwer wärmt, Kalmus regt die Verdauung an, Wacholder entwässert, Faulbaumrinde führt ab.

2. Kalorienverbrauch errechnen: Der Kalorienverbrauch setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: Der Grundumsatz gibt an, was der Körper braucht, um in Ruhe zu funktionieren. Der Arbeitsumsatz misst die Kalorien, die durch Aktivität verbraucht werden. "Sportmediziner, Internisten und Fasteninstitute können den Kalorienumsatz messen und berechnen. Dabei helfen Computerprogramme", sagt die Apothekerin. Nur wer seinen Grund- und Arbeitsumsatz kennt, weiß, wie viel er essen darf, um nicht zuzunehmen oder um abzunehmen. Wer unkontrolliert hungert, riskiert übrigens, dass der Körper den Grundumsatz herunterschraubt.

3. Dinner-Canceling: Sanft abnehmen kann der Mensch, wenn er zwei- bis dreimal pro Woche ab 16 Uhr nichts mehr isst.

4. Ein Fastentag pro Woche: Um genügend Energie für die Arbeit zu haben, ist es sinnvoll, an einem Fastentag pro Woche nicht komplett auf Nahrung zu verzichten. "250 Kalorien zu sich zu nehmen, hilft auch den Heißhunger am nächsten Tag zu vermeiden", sagt Mursch-Edlmayr. Geeignet sind kalorienarme Fastensuppen, einprozentiges Joghurt (ohne Frucht oder andere Zusatzstoffe) und hochwertige Eiweißshakes.

5. Leberwickel: Der beste Zeitpunkt für einen Leberwickel wäre zwischen 13 und 15 Uhr, "wer arbeitet, kann ihn aber auch am Abend machen", sagt Mursch-Edlmayr. 2 Tropfen Pfefferminzöl in heißes Wasser träufeln, ein Baumwolltuch durchtränken, auswringen und unter dem Rippenbogen auf den Bauch legen. Eine Wärmflasche darauf legen – so heiß wie möglich, ohne sich zu verbrennen. Warm abdecken, 30 Minuten wirken lassen. Alternativ einen Schafgarben-Aufguss verwenden. "Der Wickel fördert die Durchblutung der Leber und steigert deren Entgiftungsleistung", sagt die Magistra.

6. Basenbäder: Basenmischung ins Wasser geben. Temperatur: zwei Grad wärmer als die Körpertemperatur. Eine halbe Stunde im Bad bleiben, danach ruhen. "Säure wird über die Haut abgegeben. Das Basenbad regeneriert und pflegt", so die Apothekerin.

7. Ölziehen: Einen Schluck Sesam- oder Sonnenblumenöl im Mund bewegen, durch die Zähne ziehen, dann ausspucken. Das entfernt Bakterien und stärkt das Zahnfleisch.

Kommentare anzeigen »
Artikel Dietlind Hebestreit 05. Januar 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Ragweed-Pollen: Belastung für Allergiker stark wie nie

Heftige Zeiten für Pollen-Allergiker – die Ragweed-Pflanze macht auch vielen Oberösterreichern zu schaffen.

Die meisten Erfrischungsgetränke sind zu zuckerhaltig

BERLIN. Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk enthält nach Angaben der deutschen ...

Der perfekte Paradeiser schmeckt nach Sommer, Sonne und mehr

Rot leuchten die Paradeiser auf den Wochenmärkten und aus den Supermarktregalen.

Wird Morphium bald ersetzt?

Wissenschafter haben ein neues Molekül entwickelt, dass anstelle von Morphium zur Schmerzbekämpfung ...

Aktivkohle: Ein Mythos?

Schwarze Smoothies, Zahnpasten und Gesichtsmasken mit Aktivkohle sind in, aber umstritten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!