Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 24. Juli 2016, 04:50 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Sonntag, 24. Juli 2016, 04:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Gesundheit

Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz

Wenn der Kollege niest und hustet, ist die Gefahr, selbst krank zu werden, nicht zu unterschätzen. Die Virologin der Medizinischen Universität Wien, Monika Redlberger-Fritz, gibt Tipps, wie man die Ansteckungsgefahr am Arbeitsplatz reduzieren kann.

Mehrmals am Tag Hände waschen

Bild: APA (dpa)

Hände regelmäßig waschen oder desinfizieren: Hände mit Wasser und Seife mindestens 20 Sekunden lang waschen oder mit einem Hand-Desinfektionsmittel desinfizieren.

Nicht ins Gesicht greifen: Vermeiden unbewusster Handkontakte mit dem Gesicht: Beim Griff ins Gesicht können Viren von den ungewaschenen Händen an Mund- und Nasen-Schleimhäute oder in die Augen gelangen und so Erkrankungen verursachen. "Schleimhäute sind Eintrittspforten für respiratorische Viren", sagt Redlberger-Fritz.

"Hygienisch" niesen oder husten: Beim Niesen und Husten aus Rücksicht auf die Kollegen Mund und Nase bedecken, notfalls auch mit dem Ärmel.

Keine Berührungen: Vermeiden von Händeschütteln, Umarmungen und Küsschen zur Begrüßung reduziert ebenfalls die Ansteckungsgefahr in Erkältungszeiten.

Lüften: Regelmäßiges Lüften geschlossener Räume ist ebenfalls wichtig: Einmal pro Stunde zehn Minuten stoßlüften reicht für den Luftaustausch und reduziert die Virenlast in der Raumluft.

Hand- und Geschirrtücher regelmäßig austauschen.

Bürogegenstände: Gesunde und Kranke sollten keine Gegenständen wie Maus, Tastatur, Telefonhörer, Kugelschreiber und ähnliches gemeinsam benutzen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. Januar 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bonus für ausgeschlafene Mitarbeiter

Ausreichende Nachtruhe macht die Menschen leistungsfähiger.

Feurige Würze für heiße Tage

Erntezeit für Chili: Die OÖNachrichten haben die Welser Ernährungswissenschafterin Karin Musch gefragt, ...

Fetter Fisch hilft offenbar bei Krebs

Darmkrebspatienten können ihre Überlebenschancen womöglich durch den häufigen Verzehr von fettreichem ...

Zecken gehen auf die Nerven

Neuroborreliose: Wird die Krankheit erkannt, kann sie meist schnell therapiert werden.

Wie gefährlich ist Amalgam?

Für die Backenzähne zahlt die OÖGKK keine Kunststoff-Füllungen, sondern nur Amalgam-Plomben mit Quecksilber.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!