Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 15:52 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 15:52 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Chronik

Terrorangst lässt Cobra öfter ausrücken

WIEN. Die steigende Terrorangst nach den Anschlägen in Paris oder Belgien und das damit verbundene Gefühl der Unsicherheit bekommt auch das Einsatzkommando Cobra zu spüren: 4000 Mal wurde sie im vergangenen Jahr alarmiert.

(Symbolbild) Bild: WEIHBOLD

Im Jahr 2015 wurde die Spezialeinheit österreichweit rund 4000 Mal alarmiert – ein Plus von 800 Einsätzen im Vergleich zum Jahr davor. "Zwar ist die Kriminalitätsrate zurückgegangen, dennoch wurde die Cobra öfter zu Einsätzen gerufen", sagt Detlef Polay, Sprecher des Einsatzkommandos.

Grund dafür ist, dass die Bevölkerung, aber auch die Kollegen innerhalb der Polizei sensibler geworden sind, wenn es um die eigene Sicherheit geht. Da seien auch einige Fehlalarmierungen dabei gewesen – beispielsweise wenn Nachbarn vermuteten, dass ein Pistolenschuss abgefeuert wurde. "Auch wenn sich später zeigt, dass es eine Schreckschusspistole war, können Polizisten dies nicht sofort überprüfen und rufen die Cobra", sagt Polay. Als klassischer Dienstleister, der in heiklen Situationen gerufen wird, rücke man lieber "einmal zu viel als zu wenig aus".

Zudem war Österreich im vergangenen Jahr vermehrt Schauplatz von internationalen Konferenzen. Dabei wurden die Cobra-Männer als Personenschützer eingesetzt, was die Einsatzzahl zusätzlich erhöht habe. Bisher gebe es keine Probleme, die Einsätze mit den 450 Beamten abzudecken. Falls die Zahlen in den kommenden Jahren weiter ansteigen, müsse rasch reagiert werden, sagt Polay: "Zum Glück gibt es keine Aufnahmesperre, und die Cobra ist als Arbeitsplatz sehr beliebt." Den Frauenanteil wolle man in den kommenden Jahren erhöhen. Bisher haben nur zwei Kolleginnen den Einstiegstest geschafft.

Obwohl die Einsätze mehr werden, werden sie aber nicht unbedingt gewaltsamer. Im gesamten Polizeidienst wurde im Jahr 2015 nur 63 Mal zur Dienstwaffe gegriffen. Dabei handelte es sich zum Großteil um Schreckschüsse.

In der knapp 40-jährigen Geschichte ist bisher ein Cobra-Beamter im Dienst erschossen worden. Nach dem tödlichen Schusswechsel in Annaberg 2013 wurde laut Oberst Polay die Ausrüstung der Spezialeinheit erweitert: "Jetzt haben unsere Beamten ein Notfallpaket dabei, damit im Gefahrenbereich sofort geholfen werden kann und keine Sanitäter gefährdet werden müssen."

 

Zahlen und Fakten

4000 Einsätze musste die Spezialeinheit Cobra 2015 österreichweit absolvieren. Das ist ein Plus von 800 im Vergleich zum Jahr davor. Die Zahl der Schusswaffeneinsätze der Polizei insgesamt ist in den vergangenen 15 Jahren von etwa 200 pro Jahr auf mittlerweile 63 (im Jahr 2015) zurückgegangen.

450 Beamte arbeiten für die Cobra an acht Standorten in Österreich. 50 davon sind in Linz stationiert.

Kommentare anzeigen »
Artikel 22. August 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Suizid eines Flüchtlingsbuben - Psychologin: 23-Jähriger überfordert

WIEN/BADEN. Der Elfjährige, der mit seinen Geschwistern - ein Bruder ist schwer behindert - in einer ...

Frauen sexuell belästigt: Die Polizei sucht diesen Mann

WIEN. Die Wiener Polizei sucht nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger.

Österreichs Bevölkerung wächst bis 2080 auf zehn Millionen Einwohner

WIEN. Österreichs Bevölkerung wird bis 2080 auf insgesamt zehn Millionen Einwohner wachsen.

Migration nach Österreich steigt doch nicht so rasch an wie erwartet

WIEN. Die Migration nach Österreich wird in den kommenden Jahren doch nicht so rasch ansteigen wie erwartet.

Traktorfahrer (69) in der Südoststeiermark bei Unfall getötet

BAD GLEICHENBERG. Ein 69 Jahre alter Traktorfahrer ist am Donnerstag mit seiner Zugmaschine gegen einen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!